• vom 09.09.2014, 15:14 Uhr

Europastaaten

Update: 09.09.2014, 15:16 Uhr

Internationale Beziehungen

Triestiner Organisation forderte in Wien Freistaat und Freihafen




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (62)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • "Movimento Trieste Libero": Italien hat keine Souveränität über die Stadt.

Wien/Triest. Eine Gruppe von Separatisten aus Triest hat am Dienstag in Wien die Wiedererrichtung eines unabhängigen Freistaates Triest gefordert. Die italienische Regierung habe keine Souveränität über Triest, betonten Vertreter der Bewegung für ein freies Triest (Movimento Trieste Libero/MTL) laut einer Aussendung bei einer Pressekonferenz und einer Mahnwache am Dienstag in Wien.

"Italien hat die Welt betrogen", erklärte die Organisation, die sich auf das in der Nachkriegszeit einige Jahre existierende Freie Territorium Triest (FTT) beruft. Der kleine neutrale Staat war durch den Pariser Friedensvertrag auf Initiative der Alliierten Anfang 1947 wegen der italienisch-slowenischen Volksgruppenkonflikte gegründet worden.


Im Jahr 1954 wurde das FTT aufgelöst und zwischen Italien und Jugoslawien aufgeteilt. Diese Entscheidung, die im Londoner Abkommen zwischen Italien und Jugoslawien vereinbart wurde, erkennt das Movimento Trieste Libero jedoch nicht an.
"Nur treuhändische Verwaltung"
"Die italienische Regierung hat keine Souveränität über Triest, sondern nur die treuhändische Verwaltung inne", erklärte das MTL nun auch in Wien. Die Organisation bittet daher den UNO-Sicherheitsrat - einst Garant des Freistaates Triest - um "Beistand und Überprüfung sowie die Bewertung des Mandates der italienischen Regierung und andernfalls die Übergabe desselben an eine andere Regierung, beispielsweise jene Österreichs, der Schweiz, der USA und des UK oder an eine Autorität der Vereinten Nationen".

Konkret wirft die Bewegung der italienischen Regierung vor, die eingegangenen Verpflichtungen bezüglich des Freihafens Triest zu verletzen. So hätten die Schweiz, Österreich, Ungarn und die Tschechische Republik das Recht gehabt, ihre Schiffe in besonderen Verzeichnissen des Freien Territoriums Triest zu registrieren. Außerdem habe der Freihafen der Kontrolle einer internationalen Kommission zu unterstehen.




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2014-09-09 15:16:06
Letzte Änderung am 2014-09-09 15:16:32


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Thaci sieht Gebietstausch als Vorleistung für EU-Beitritt
  2. Exit vom Brexit könnte EU-Wahl stark beeinflussen
  3. Dramatische Rettungsaktion um Kind im Brunnen geht weiter
  4. Digitalsteuer soll Geld in die Kassen bringen
  5. "Schon Gedanke an weichen Brexit ist Verrat"
Meistkommentiert
  1. Historische Schlappe für May
  2. "Boshaftigkeitsverbot" eines Bürgermeisters
  3. Fast alle Spitzenkandidaten stehen fest
  4. Schottland fordert eine neue Volksabstimmung
  5. "Mir ging es darum, in Sicherheit zu sein"

Werbung




Werbung