• vom 21.07.2015, 21:45 Uhr

Europastaaten


Ukraine

Interpol streicht Janukowitsch von Fahndungsseite




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, apa

  • Anwalt des Ex-Präsidenten hatte sich zuvor über politisch motivierte Strafverfolgung beklagt

Kiew/Wien. Die internationale Polizeibehörde Interpol hat Viktor Janukowitsch von seiner Fahndungsseite im Internet gelöscht. Gleichzeitig wurde auch die internationale Fahndung nach dem ukrainischen Ex-Präsidenten eingestellt. Interpol hatte seit dem 12. Jänner 2015 nach Janukowitsch suchen lassen.

Janukowitschs sei von der Interpol-Liste gestrichen worden, nachdem das ehemalige Staatsoberhaupt Rechtsmittel gegen die Fahndung eingebracht hatte. Demnach sieht sich Janukowitsch selbst als politisch verfolgt, wie sein britischer Rechtsanwalt Joseph Hage Aarsonson mitteilte. Interpol habe als Reaktion die "rote Ausschreibung" Interpols (Ersuchen um Festnahme oder vorläufige Festnahme mit dem Ziel der Auslieferung, Anm.) aufgehoben, die Fahndungsmitteilung aus dem Internet entfernt und Interpol-Mitgliedstaaten Zugriff auf jene Daten gesperrt, die der Polizeibehörde über Janukowitsch vorlägen.

Information

 


Seit Jänner auf der Liste

Interpol hatte Janukowitsch sowie Ex-Premierminister Mykola Asarow und Ex-Finanzminister Juri Kolobow am 12. Jänner 2015 auf seine internationale Fahndungsliste gesetzt. Grundlage dafür war ein eher obskur anmutendes Ermittlungsverfahren in der Ukraine, das - so bestätigte damals die ukrainische Generalstaatsanwaltschaft gegenüber der APA - im Zusammenhang mit der Privatisierung des ukrainischen Telekomkonzerns Ukrtelekom durch die österreichische Investmentfirma EPIC im Jahr 2011 stand.

Während den Österreichern und ihren ukrainischen Mitarbeitern selbst keine Vorwürfe gemacht wurden, sollen nach Angaben ukrainischer Ankläger Janukowitsch, Asarow und Kolobow eine Veränderung im ukrainischen Staatshaushalt erwirkt haben, indem sie Bedingungen der Ukrtelekom-Privatisierung nicht erfüllt hätten. Dadurch sei dem Staat ein Schaden von 220 Millionen Hrywnja (damals etwa 21 Millionen Euro) zugefügt worden, erklärte die Generalstaatsanwaltschaft. Während Janukowitsch nunmehr von der internationalen Fahndungsliste gestrichen wurde, wird nach Asarow und Kolobow laut Interpol-Homepage weiterhin gesucht.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-07-21 21:51:22


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tusk und Juncker mit breitem Lob für Kurz
  2. Brexit-Blues allerorts
  3. Tränengas und Festnahmen bei Protesten gegen Orban
  4. Belgrad will UNO-Sicherheitsrat befassen
  5. Jean Asselborn: "Wir verlieren unsere Seele"
Meistkommentiert
  1. Kramp-Karrenbauer ist neue Vorsitzende
  2. Mehr als 1700 Festnahmen bei "Gelbwesten"-Protesten
  3. Jean Asselborn: "Wir verlieren unsere Seele"
  4. Belgiens Regierung zerbricht am Migrationspakt
  5. Ermittler fahnden nach Attentäter

Werbung




Werbung