• vom 22.02.2016, 07:19 Uhr

Europastaaten

Update: 22.02.2016, 07:29 Uhr

Flüchtlinge

De Maiziere droht Österreich mit Konsequenzen




  • Artikel
  • Kommentare (32)
  • Lesenswert (33)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Der deutsche Innenminister will das Durchwinken von Flüchtlingen nach Deuschtland nicht akzeptieren.

Berlin/Wien. Der deutsche Innenminister Thomas de Maiziere (CDU) hat Österreich mit Konsequenzen gedroht, wenn es weiter Flüchtlinge nach Deutschland durchwinkt. "Wenn andere glauben, zusätzlich Lasten auf Deutschland abzuladen, werden wir das auf Dauer nicht hinnehmen", sagte de Maiziere am Sonntag dem ARD-"Bericht aus Berlin".

Österreich hat eine Obergrenze von 80 Asylanträgen pro Tag eingeführt. Gleichzeitig sollen bis zu 3200 Flüchtlinge täglich nach Deutschland durchgeschleust werden können. Dies sei "das falsche Signal", sagte de Maiziere. Die Zahl sei "viel zu hoch". Er fügte hinzu: "Wir akzeptieren das nicht und deswegen ist darüber zu reden." Dies werde am Donnerstag im Rat der EU-Innenminister geschehen.

Nächsten zwei Wochen entscheidend

De Maiziere erhöht im Flüchtlingsstreit auch den Druck auf die anderen EU-Länder. Für europäische Maßnahmen gegen die Flüchtlingskrise blieben nur 14 Tage Zeit, sagte er in "Bericht aus Berlin". Die nächsten zwei Wochen seien entscheidend.

Alle Länder seien sich einig, der Außengrenzenschutz mit der Türkei habe Priorität. Das bedeute Frontex-Einsatz, NATO-Einsatz und das heiße auch, dass Flüchtlinge in die Türkei zurückgeschickt würden. In den kommenden beiden Wochen müsse sich erweisen, wie wirksam das sei. Dann seien andere Maßnahmen entbehrlich.

Andernfalls müsse man über andere "europäische Maßnahmen" nachdenken. "Gegebenenfalls muss dann der Schutz für den Schengenraum an einer anderen Grenze durchgeführt werden", so de Maiziere.





32 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-02-22 07:22:37
Letzte Änderung am 2016-02-22 07:29:05


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neue Präsidentin Georgiens kritisiert Russland
  2. Streit in Gottes Namen
  3. Tränengas und Festnahmen bei Protesten gegen Orban
  4. Schwung durch Digitalisierung: EU-Afrika-Forum tagt in Wien
  5. Neue Brücke in Genua soll bis Ende 2019 stehen
Meistkommentiert
  1. Kramp-Karrenbauer ist neue Vorsitzende
  2. Mehr als 1700 Festnahmen bei "Gelbwesten"-Protesten
  3. Jean Asselborn: "Wir verlieren unsere Seele"
  4. Verheerende Reaktionen in Großbritannien
  5. Belgiens Regierung zerbricht am Migrationspakt

Werbung




Werbung