• vom 02.09.2016, 22:12 Uhr

Europastaaten

Update: 02.09.2016, 22:16 Uhr

Republik Srpska

Diplomat warnt vor Serben-Referendum in Bosnien




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (124)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Bosniens serbischer Landesteil hat am 25. September ein Referendum über das Festhalten an einem eigenen Nationalfeiertag angesetzt.

Sarajevo. Der Hohe Repräsentant der internationalen Gemeinschaft in Bosnien, Valentin Inzko, warnt die bosnischen Serben vor einem geplanten Referendum. "Die Politiker in der Republika Srpska spielen mit dem Feuer", sagte der österreichische Diplomat der Tageszeitung "Der Standard".

Bosniens serbischer Landesteil hat für den 25. September ein Referendum über das Festhalten an einem eigenen Nationalfeiertag angesetzt. Das Votum wird als Probelauf für eine Abspaltung der Republika Srpska von Bosnien-Herzegowina gesehen. Mit der Abstimmung soll ein Urteil des Verfassungsgerichts ausgehebelt werden, das den Feiertag am 9. Jänner - an diesem Tag wurde die Serbenrepublik 1992 ausgerufen - als verfassungswidrig bezeichnet hatte.

Inzko forderte die bosnischen Serben dringend dazu auf, das Urteil des Höchstgerichtes zu respektieren. "Die Entscheidungen des Verfassungsgerichtshofs sind endgültig und umzusetzen. Alles andere wäre rechtliche Anarchie", sagte der von den Vereinten Nationen eingesetzt Diplomat der Zeitung.





3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-09-02 22:12:29
Letzte Änderung am 2016-09-02 22:16:34


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die große Angst vor dem Peel-Moment
  2. Harter Brexit käme die EU teuer
  3. Paris hält trotz Massenprotesten an höherer Treibstoffsteuer fest
  4. Im Alleingang kein Aufschwung möglich
  5. Die Brexit-Rebellen meutern
Meistkommentiert
  1. Merkel warnt vor Rückkehr des Nationalismus
  2. AfD gerät unter Druck
  3. Bundestagsverwaltung nimmt AfD-Parteispenden unter die Lupe
  4. Macrons europäische Friedensfeier
  5. Merkel: Gleichberechtigung ist noch nicht erreicht

Werbung




Werbung