• vom 08.09.2016, 12:04 Uhr

Europastaaten

Update: 08.09.2016, 12:12 Uhr

Treffen

Südeuropagipfel in Athen: "Keine Front" gegen den Norden




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa, Takis Tsafos

  • Tsipras erfüllte sich einen seiner ersten politischen Träume.

Athen. Zum ersten Mal in der Geschichte der EU kommen am Freitag die Regierungschefs der wichtigsten EU-Mittelmeer-Anrainer zusammen. Dabei solle aber "auf keinen Fall" Front gegen die Nordstaaten der EU gemacht werden, hieß es aus Kreisen der griechischen Regierung, die Gastgeber des Treffens in Athen ist.

Auf der Agenda der versammelten Regierungschefs stehen Themen wie Migration und Sicherheit, die antieuropäischen populistischen Bewegungen in vielen EU-Staaten sowie die angekündigte EU-Austritt Großbritanniens.

Keine Front gegen den Norden

Ein Mitarbeiter des linken Regierungschefs Alexis Tsipras erläuterte am Donnerstag: Zwei der Teilnehmerstaaten sind wirtschaftlich und politisch keine "reinen" Südländer. Frankreich und Italien seien auch Industriestaaten mit vielen Gemeinsamkeiten mit dem Norden. Allein das zeige, dass es nicht um eine Front von Europa-Skeptikern oder eine Vereinigung gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und Brüssel gehe.

Neben dem französischen Präsidenten Francois Hollande und dem italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi werden auch der portugiesische Regierungschef, Antonio Costa, sowie die Regierungschefs Zyperns und Maltas, Nikos Anastasiades und Joseph Muscat, teilnehmen. Wegen der Regierungskrise in Spanien hat Interimsregierungschef Mariano Rajoy abgesagt - für ihn kommt ein hochrangiger Vertreter, wie es hieß.

Tsipras verwirklicht mit dem Mittelmeer-Gipfel einen seiner ersten politischen Träume. Unmittelbar nach seiner Wahl im Februar 2015 startete er eine Rundreise in die Südstaaten der EU. Ziel: Verbündete gegen die von den Nordstaaten und Brüssel verordnete Austerität zu finden. Das Südländer-Projekt scheiterte damals kläglich. Renzi und Hollande sagten ihm, er solle erst Ordnung im eigenen Haus schaffen. Spaniens und Portugals Regierungen wollten ihn damals gar nicht sehen, um nicht mit Griechenlands schlechtem Finanzstatus in Verbindung gebracht zu werden.

Die Zeiten haben sich aber geändert. Der Ex-Revolutionär Tsipras sei "gezähmt", sagt ein Diplomat eines Nicht-EU-Landes in Athen. Nach langem politischen Hick-Hack ließ er "Illusionen" hinter sich, wie er selbst es vor einiger Zeit nannte.

Tsipras unterzeichnete vergangenen Sommer ein hartes Sparprogramm und setzt es jetzt um. Als Gastgeber wichtiger EU-Partner will er zumindest für einen Tag die Aufmerksamkeit der Griechen in eine andere Richtung lenken. Denn der mediale Alltag wird derzeit bestimmt von Pensionskürzungen und Steuererhöhungen.

Die Zeiten haben sich auch für Andere geändert. Der Pariser Präsident Hollande sieht angesichts verheerender Umfrageergebnisse mit Bangen der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr entgegen. Er kann internationale Aufmerksamkeit jenseits der teils umstrittenen engen Zusammenarbeit mit Deutschland gut brauchen.

Diplomaten erwarten keine sensationelle Ergebnisse vom Athener Treffen. Der Süden Europas werde aber künftig wohl immer lauter ein Ende der Austerität fordern - wie es sich Italiens Regierungschef Renzi und Tsipras seit langem auf die Fahne geschrieben haben.





Schlagwörter

Treffen, Südeuropagipfel

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-09-08 12:05:29
Letzte Änderung am 2016-09-08 12:12:52


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Britischer Boulevard schäumt: Macron und Tusk "dreckige Ratten"
  2. Ozapft is!
  3. Hochschulen stellen sich auf neuen Studententypus ein
  4. Schock im Hambacher Forst
  5. Der Fall Maaßen wird neu aufgerollt
Meistkommentiert
  1. "Salvini hat mich in eine Falle gelockt"
  2. Salvini im Porzellanladen
  3. "Europäer werden dicker, dümmer und grantiger"
  4. Orban nimmt zu Vorwürfen Stellung
  5. Wenig Chancengerechtigkeit bei Hochschulbildung

Werbung




Werbung