• vom 07.07.2017, 06:44 Uhr

Europastaaten

Update: 08.07.2017, 11:36 Uhr

Konflikte

Kein Ergebnis bei Zypernverhandlungen




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters, AFP, dpa

  • Türkei bestand auch nach einer Lösung auf Besatzungstruppen in Zypern.

Nikosia/Crans Montana. Die Verhandlungen zur Überwindung der Teilung Zyperns im schweizerischen Crans Montana sind ohne konkretes Ergebnis zu Ende gegangen. Das teilte UNO-Generalsekretär Antonio Guterres in der Nacht auf Freitag mit. Guterres, der am Donnerstag zu den Verhandlungen dazustoß, führte bis zum Schluss intensive Gespräche mit allen Konfliktparteien.

Aus Verhandlungskreisen der griechisch-zyprischen Seite hieß es laut der Nachrichtenagentur dpa, die Türkei habe bis zuletzt darauf bestanden, auch nach einer Lösung weiter Besatzungstruppen auf der Insel zu haben. Die griechisch-zyprische Seite forderte dagegen den stufenweise Abzug aller Truppen aus Zypern.


Die Insel ist nach einem Putsch griechischer Militärs und einer türkischen Invasion seit 1974 geteilt. Ziel der seit Jahren andauernden Verhandlungen ist die Bildung einer Föderation zwischen zwei politisch gleichen Bundesländern: eines griechisch-zyprischen im Süden und eines türkisch-zyprischen im Norden.




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-07-07 06:45:37
Letzte Änderung am 2017-07-08 11:36:34


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Es wird einsam um May
  2. Paris hält an höherer Treibstoffsteuer fest
  3. Harter Brexit käme die EU teuer
  4. Die große Angst vor dem Peel-Moment
  5. Die Brexit-Rebellen meutern
Meistkommentiert
  1. Merkel warnt vor Rückkehr des Nationalismus
  2. AfD gerät unter Druck
  3. Bundestagsverwaltung nimmt AfD-Parteispenden unter die Lupe
  4. Macrons europäische Friedensfeier
  5. Merkel: Gleichberechtigung ist noch nicht erreicht

Werbung




Werbung