• vom 25.08.2017, 13:57 Uhr

Europastaaten

Update: 25.08.2017, 14:00 Uhr

Brexit

"Wir sind gesetzestreue Leute, die ihre Rechnungen zahlen"




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Britischer Außenminister Johnson meint: Wir zahlen Brexit-Rechnung.

Brüssel fordert, dass Großbritannien trotz des geplanten EU-Austritts zubereits gemachten finanziellen Zusagen steht. Noch vor einigen Wochen hatte Johnson im britischen Parlament gesagt, man "pfeife" auf die Geldforderungen der EU.

Brüssel fordert, dass Großbritannien trotz des geplanten EU-Austritts zubereits gemachten finanziellen Zusagen steht. Noch vor einigen Wochen hatte Johnson im britischen Parlament gesagt, man "pfeife" auf die Geldforderungen der EU.© APAweb/REUTERS, Francois Lenoir Brüssel fordert, dass Großbritannien trotz des geplanten EU-Austritts zubereits gemachten finanziellen Zusagen steht. Noch vor einigen Wochen hatte Johnson im britischen Parlament gesagt, man "pfeife" auf die Geldforderungen der EU.© APAweb/REUTERS, Francois Lenoir

London. Der britische Außenminister Boris Johnson hat sich zu finanziellen Verpflichtungen Großbritanniens gegenüber der EU bekannt. "Selbstverständlich werden wir unsere Verpflichtungen erfüllen. Wir sind gesetzestreue Leute, die ihre Rechnungen zahlen", sagte Johnson im BBC-Radio am Freitag.

Brüssel fordert, dass Großbritannien trotz des geplanten EU-Austritts zu bereits gemachten finanziellen Zusagen steht. Noch vor einigen Wochen hatte Johnson im britischen Parlament gesagt, man "pfeife" auf die Geldforderungen der EU. Er habe damit aber lediglich Bezug genommen auf seiner Ansicht nach überzogene Forderungen von bis zu 100 Milliarden Euro, sagte Johnson am Freitag. Auf eine Summe wollte er sich nicht festlegen. "Wir sollten keinen Penny mehr oder weniger zahlen, als wir aus unserer Sicht rechtlich verpflichtet sind", sagte er. Kommende Woche sollen die Brexit-Gespräche fortgesetzt werden.





Schlagwörter

Brexit, Boris Johnson

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-08-25 13:58:37
Letzte Änderung am 2017-08-25 14:00:49


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Nur die obersten 10 Prozent profitieren wirklich"
  2. Das Hellenikon-Ultimatum
  3. Unerwünschter Dominoeffekt
  4. Seehofer setzt Merkel Frist
  5. Verschoben, nicht ausgestanden
Meistkommentiert
  1. Spanien nimmt Flüchtlingsschiff auf
  2. Bayerische Selbstzerstörung
  3. Seehofer setzt Merkel Frist
  4. Asylstreit entzweit CDU/CSU
  5. Achse mit Sollbruchstellen

Werbung




Werbung