• vom 07.09.2017, 07:11 Uhr

Europastaaten

Update: 07.09.2017, 13:37 Uhr

Spanien

Katalonien ebnet Weg für Referendum




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Parlament billigt Gesetz nach stundenlanger hitziger Debatte, Madrid ruft Verfassungsgericht an.

Die katalonische Regierung unterzeichnete am Mittwochabend ein Referendumsgesetz, das zuvor vom Parlament in Barcelona gegen den Willen der spanischen Zentralregierung verabschiedet wurde.   - © APAweb/AFP, GARCIA

Die katalonische Regierung unterzeichnete am Mittwochabend ein Referendumsgesetz, das zuvor vom Parlament in Barcelona gegen den Willen der spanischen Zentralregierung verabschiedet wurde.   © APAweb/AFP, GARCIA

Barcelona/Madrid. Die nordspanische Region Katalonien hat einen entscheidenden Schritt in Richtung Unabhängigkeitsreferendum gesetzt. Die katalonische Regierung unterzeichnete am Mittwochabend ein Referendumsgesetz, das vom Parlament in Barcelona zuvor gegen den Willen der spanischen Zentralregierung verabschiedet worden war.

Kernpunkt des Gesetzes ist, dass das katalonische Parlament innerhalb von 48 Stunden nach einem "Ja"-Votum die Unabhängigkeit der Region erklären muss. Die Zentralregierung in Madrid lehnt eine Abspaltung Kataloniens strikt ab, wertet ein Referendum als illegal und will juristisch dagegen vorgehen.

Als Zeichen der Einheit setzten alle Mitglieder des katalanischen Kabinetts ihre Unterschriften unter das Papier. Kurz zuvor hatte das katalanische Parlament das Gesetz verabschiedet. Nach elfstündiger Debatte stimmten 72 Abgeordnete für den Textentwurf, elf weitere enthielten sich. Die Unabhängigkeitsgegner hatten den Sitzungssaal vor der Abstimmung verlassen. Die siegreichen Befürworter sangen die katalanische Nationalhymne, während die Stimmen ausgezählt wurden.

 Madrid ruft Verfassungsgericht an

Madrid lehnt den für den 1. Oktober geplanten Volksentscheid kategorisch ab. Nachdem das katalanische Parlament die Abstimmung über das Gesetz angesetzt hatte, rief Madrid das Verfassungsgericht an. Dort sei beantragt worden, die Abstimmung im katalanischen Parlament für "null und nichtig" zu erklären, sagte die stellvertretende spanische Ministerpräsidentin Soraya Saenz de Santamaria.

Spanien droht damit wenige Wochen nach den Anschlägen von Barcelona und Cambrils eine schwere politische Krise. In der wohlhabenden Region Katalonien mit rund 7,5 Millionen Einwohnern gibt es seit Jahren Bestrebungen, sich von Spanien loszulösen. Die Regionalregierung will ihre Pläne trotz der jüngsten Anschläge mit 16 Toten weiter verfolgen. Laut Umfragen haben die Befürworter der Unabhängigkeit derzeit mit rund 41 Prozent keine Mehrheit in der Bevölkerung.

Die Zentralregierung in Madrid unter Ministerpräsident Mariano Rajoy versucht seit jeher, ein Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien zu verhindern, und droht mit rechtlichen Konsequenzen. 2014 hatte das spanische Verfassungsgericht ein rechtlich bindendes Referendum über Kataloniens Unabhängigkeit untersagt.

Katalonien erbringt ein Fünftel der spanischen Wirtschaftsleistung. Die Befürworter der Unabhängigkeit hatten in der Vergangenheit argumentiert, dass es der Region ohne Transferzahlungen an ärmere Gebiete Spaniens noch besser ginge. Die Regierung in Madrid warnte hingegen, dass die Abspaltungspläne Katalonien in die Rezession stürzen und eine Kapitalflucht auslösen könnten.





Schlagwörter

Spanien, Katalonien

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-07 07:12:48
Letzte Änderung am 2017-09-07 13:37:05


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Genua trauert und sucht nach Opfern
  2. Es war kein Schicksalsschlag
  3. Schwedens Schandfleck
  4. 200 Anzeigen gegen prügelnde Polizei
  5. EU-Sommerzeitumfrage endet am Donnerstag
Meistkommentiert
  1. Ausschreitungen in Bukarest
  2. Sag, wie hast Du’s mit der Europäischen Union?
  3. "Den Schleppern das Handwerk legen"
  4. Die EU hält an einheitlicher Familienbeihilfe fest
  5. Zahl der Asylanträge in Europa gesunken

Werbung




Werbung