• vom 28.02.2018, 16:15 Uhr

Europastaaten

Update: 28.02.2018, 16:20 Uhr

Frankreich

Bis zu 750 Euro für sexuelle Belästigung auf der Straße




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Gleichstellungs-Ministerin plant neues Gesetz gegen Anmache und Belästigung.

Die für Gleichstellung zuständige Staatssekretärin Marlene Schiappa (Bild) will as Gesetz gegen Anmache und Belästigung bis zum Sommer verabschiedet wissen.

Die für Gleichstellung zuständige Staatssekretärin Marlene Schiappa (Bild) will as Gesetz gegen Anmache und Belästigung bis zum Sommer verabschiedet wissen.© APAweb/AFP, LudovicMarin Die für Gleichstellung zuständige Staatssekretärin Marlene Schiappa (Bild) will as Gesetz gegen Anmache und Belästigung bis zum Sommer verabschiedet wissen.© APAweb/AFP, LudovicMarin

Paris. Wer Frauen auf der Straße beleidigt oder sexuell belästigt, dem drohen in Frankreich künftig empfindliche Geldstrafen: Die für Gleichstellung zuständige Staatssekretärin Marlene Schiappa sagte am Mittwoch dem Fernsehsender LCI, denkbar seien Bußgelder von 90 bis 750 Euro. Das Gesetz gegen Anmache und Belästigung soll nach ihren Worten bis zum Sommer verabschiedet werden.

Schiappa bezog sich auf ein Gutachten von fünf Abgeordneten, das der Regierung vorliegt. Danach soll die Höchstbuße von 750 Euro gegen Wiederholungstäter verhängt werden oder gegen solche, die nicht direkt zahlen.

Schulungen für uneinsichtige Männer

Zudem könnten uneinsichtige Männer zu einer Schulung verpflichtet werden, in der es um die Gleichberechtigung von Frauen geht. Die Kosten muss der Täter tragen.

Das französische Kabinett befasst sich am 7. März erstmals mit dem Vorhaben, einen Tag vor dem Internationalen Frauentag am 8. März. Ende März will Schiappa dann ihren Gesetzesvorschlag vorlegen, der bis zum Sommer vom Parlament verabschiedet werden soll.

Die Zahl der Anzeigen wegen sexueller Übergriffe in Frankreich war zwischen Oktober und Dezember um mehr als 30 Prozent gestiegen. Die Regierung sieht einen Zusammenhang mit der #MeToo-Debatte.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-02-28 16:18:49
Letzte Änderung am 2018-02-28 16:20:50



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Finanzminister empfehlen Philip Lane
  2. "Offene Kriegserklärung" an die EU
  3. Die Rache der alten Eliten
  4. Theresa Mays hält eisern an Brexit-Kurs fest
  5. Der wütende Rebell unter Frankreichs "Gelbwesten"
Meistkommentiert
  1. EU-Mitgliedschaft bedeutet Österreichern immer mehr
  2. Spanien vor der Machtprobe
  3. EuGH-Anwalt lehnt Österreich-Klage ab
  4. "Offene Kriegserklärung" an die EU
  5. May will keine Zollunion mit EU

Werbung




Werbung