• vom 04.03.2018, 12:17 Uhr

Europastaaten

Update: 04.03.2018, 16:58 Uhr

Schweiz

"Nein" zur Abschaffung der Rundfunkgebühren




  • Artikel
  • Kommentare (7)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • Die No-Billag-Initiative wurde mit mehr als 71 Prozent abgelehnt.

Für die Gebührengegner ist der öffentlich-rechtliche Rundfunk nicht mehr zeitgemäß. Sie fordern mehr Wettbewerb in der Medienbranche. - © APAweb/AP, Anex

Für die Gebührengegner ist der öffentlich-rechtliche Rundfunk nicht mehr zeitgemäß. Sie fordern mehr Wettbewerb in der Medienbranche. © APAweb/AP, Anex

Bern. Die Radio- und Fernsehgebühren in der Schweiz werden nicht abgeschafft. Die Schweizer haben die sogenannten "No-Billag"-Initiative am Sonntag deutlich abgelehnt. 71,6 Prozent stimmten für die Beibehaltung des Gebührensystems, wie sich nach Auszählung aller Stimmen zeigte. Die Wahlbeteiligung lag bei 54,11 Prozent.

Das Votum fiel damit überraschend eindeutig aus. Bei Umfragen vor der Wahl lag die Ablehnung bei gut 60 Prozent. Der überwiegend durch Gebühren finanzierte Rundfunksender SRG zeigte sich erleichtert. Generaldirektor Gilles Marchand kündigte gleichzeitig ein Sparprogramm und Programmreformen an.

Die Volksabstimmung war der Höhepunkt zum Teil heftig geführter monatelanger Diskussionen, die in der Schweiz wie kaum ein anderes Thema in den vergangenen Jahren polarisiert haben. Der Anstoß zum Volksentscheid über die Rundfunkgebühr kam von der Initiative "No Billag". Billag ist die Schweizer Gebühreneinzugszentrale, das Pendant zum österreichischen GIS (Gebühren Info Service).

Gegner der Billag sprechen von Zwangsgebühren für Medienangebote, die sie nicht nutzen, Befürworter halten unabhängig finanzierten Journalismus für essenziell in einer Demokratie und verweisen auch auf die identitätsstiftende Rolle des SRF für die Schweiz.





Schlagwörter

Schweiz, Rundfunkgebühren, Billag

7 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-04 12:17:52
Letzte Änderung am 2018-03-04 16:58:16


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Genua trauert und sucht nach Opfern
  2. Es war kein Schicksalsschlag
  3. Schwedens Schandfleck
  4. 200 Anzeigen gegen prügelnde Polizei
  5. EU-Sommerzeitumfrage endet am Donnerstag
Meistkommentiert
  1. Ausschreitungen in Bukarest
  2. Sag, wie hast Du’s mit der Europäischen Union?
  3. "Den Schleppern das Handwerk legen"
  4. Die EU hält an einheitlicher Familienbeihilfe fest
  5. Zahl der Asylanträge in Europa gesunken

Werbung




Werbung