• vom 08.04.2018, 23:03 Uhr

Europastaaten

Update: 08.04.2018, 23:06 Uhr

Ungarn-Wahl

Fidesz erneut in Führung




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (33)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Erste Ergebnisse der Wahlbehörde sprechen von 49,5 Prozent für Orban-Partei.

Erste Ergebnisse der Wahlbehörde sprachen laut der Nachrichtenagentur MTI von 49,5 Prozent der Listenstimmen für die Partei von Premier ViktorOrban.

Erste Ergebnisse der Wahlbehörde sprachen laut der Nachrichtenagentur MTI von 49,5 Prozent der Listenstimmen für die Partei von Premier ViktorOrban.© RAPAweb/EUTERS, Bernadett Szabo Erste Ergebnisse der Wahlbehörde sprachen laut der Nachrichtenagentur MTI von 49,5 Prozent der Listenstimmen für die Partei von Premier ViktorOrban.© RAPAweb/EUTERS, Bernadett Szabo

Budapest. Bei den Parlamentswahlen in Ungarn hat sich am späten Sonntagabend erneut ein Sieg für die rechtsnationale Regierungspartei Fidesz abgezeichnet. Erste Ergebnisse der Wahlbehörde sprachen laut der Nachrichtenagentur MTI von 49,5 Prozent der Listenstimmen für die Partei von Premier Viktor Orban.

Die rechte Jobbik erhielt demnach knapp 20, das Bündnis aus Sozialisten (MSZP) und der Kleinpartei Parbeszed (Dialog) rund 12 Prozent. Auch die Grünen (LMP) und die linksliberale DK sind nach diesen Angaben im Parlament vertreten. Die Zahlen wurden bei einem Auszählungsgrad von knapp 70 Prozent bekannt gegeben.





Schlagwörter

Ungarn-Wahl, Fidesz, Viktor Orbán

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-08 23:05:03
Letzte Änderung am 2018-04-08 23:06:02


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mays Gegner über Brexit-Einigung empört
  2. Der ewige Prinz wird 70
  3. Comeback der Revolutionsikone
  4. Rechnungshof bemängelt EU-Flüchtlingshilfe in Türkei
  5. Riskantes Muskelspiel
Meistkommentiert
  1. Merkel warnt vor Rückkehr des Nationalismus
  2. Innenministerium bereitet Entlassung Maaßens vor
  3. Macrons europäische Friedensfeier
  4. Merkel: Gleichberechtigung ist noch nicht erreicht
  5. Erster Gegenwind für Merz

Werbung




Werbung