• vom 10.04.2018, 15:47 Uhr

Europastaaten

Update: 10.04.2018, 16:16 Uhr

Russland

"Russland ist in Wahrheit stark verwestlicht"




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (20)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerhard Lechner

  • Der russisch-orthodoxe Publizist Sergej Tschapnin über die konservative Agenda des Kremls und die Verzahnung der orthodoxen Kirche mit dem Staat.

Enge Beziehung: Putin (r.) mit Patriarch Kirill I. - © afp/Michael Klimentyev

Enge Beziehung: Putin (r.) mit Patriarch Kirill I. © afp/Michael Klimentyev

"Wiener Zeitung":Das Verhältnis zwischen Russland und dem Westen ist schlechter kaum vorstellbar. Das Wort vom Neuen Kalten Krieg ist fast schon ein geflügeltes - dieses Mal aber nicht mit einem kapitalistischen Westen und einem kommunistischen Osten, sondern mit einem sich liberal und fortschrittlich gebenden Westen und einem konservativen Russland. Das erinnert an die Situation im 19. Jahrhundert, als die europäische Kritik am konservativen Zaren stark war. Sind wir wieder zurück im 19. Jahrhundert?

Sergej Tschapnin: Ich sehe das anders. Ich würde sagen, dass wir in Russland gar keine konservative Agenda haben, jedenfalls keine gelebte. Das konservative Programm der russischen Regierung ist in Wahrheit nur Rhetorik.

Information

Sergej Tschapnin ist ein russisch-orthodoxer Publizist. Er war stellvertretender Chefredakteur des "Journals des Moskauer Patriarchats", des leitenden Magazins der russisch-orthodoxen Kirche.

Warum?

Weil wir immer noch nach einer Identität suchen. In den 1990er Jahren, nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, versuchte man, auf liberalem und demokratischem Weg der düsteren kommunistischen Vergangenheit zu entkommen. Während die liberalen Eliten versuchten, Russland zu reformieren, kam es zu einem Wiederaufleben der russisch-orthodoxen Kirche. Die Kirche war die einzige Institution des alten, prä-sowjetischen Russland, die die Sowjetperiode überlebt hat - unter Verfolgung und Martyrium zwar, aber dennoch. Sie war die einzige Brücke zur russischen Vergangenheit und stand für einen entschlossenen Bruch mit dem sowjetischen Erbe.

War die Kirche der späten Sowjetzeit - trotz aller Märtyrer zur Zeit Lenins und Stalins - nicht auch vom KGB durchsetzt und vom Staat kontrolliert?

Doch, definitiv. Die Kirchenstruktur, die Mitte der 1940er Jahre wiederhergestellt wurde, war stark vom sowjetischen Geheimdienst infiltriert. Dennoch symbolisierte die Kirche nach 1991 den Aufbruch Russlands. Ihr Versuch, die Nation wieder zu bekehren, scheiterte in den 1990er Jahren allerdings ebenso wie der Versuch, in Russland eine demokratische Gesellschaft aufzubauen. Am Beginn des 21. Jahrhunderts, nach den gescheiterten Experimenten, bot sich erneut eine Zukunftsvision Russlands als Imperium an. Die Kirche hat damals diese politische Wende von der Demokratie zur Autokratie unterstützt - etwa mit dem Programm "Russki Mir", der "russischen Welt".

Können Sie uns dieses Programm erläutern?

Die ursprüngliche Idee war, eine Art Schirm zu entwickeln für die russischen Gemeinschaften im Ausland. Es leben ja viele Russen in der Ukraine, im Baltikum oder Zentralasien, und Weißrussland ist ohnehin größtenteils ein russischsprachiges Land. Es ging um die Förderung und den Erhalt der russischen Sprache für kommende Generationen und um gemeinsame Kulturprojekte - um klassische Soft Power. Die Kirche spielte dabei von Anfang an eine wichtige Rolle. Die Entwicklung von "Russki Mir" geht auf eine Initiative der russisch-orthodoxen Kirche zurück.




weiterlesen auf Seite 2 von 3




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-10 15:54:11
Letzte ─nderung am 2018-04-10 16:16:14



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Erdogan warnt Österreich
  2. Nahles ist erste Frau an SPD-Spitze
  3. Alle ausgesessen
  4. Neues Bedrohungsszenario
  5. Lose-lose-Situation in Italien
Meistkommentiert
  1. Deutschland zieht nicht in den Krieg
  2. Der Visionär vor der Barrikade
  3. Großdemontration für Demokratie und Neuwahlen
  4. Sarajewos Seilbahn, ein Friedenssymbol
  5. Macron will Reformen sehen

Werbung




Werbung


Werbung