• vom 15.04.2018, 21:36 Uhr

Europastaaten

Update: 15.04.2018, 21:41 Uhr

Montenegro

Djukanovic bei Präsidentenwahl in Führung




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Bleibt es bei dem deutlichen Vorsprung, ist keine Stichwahl nötig.

Podgorica. Der frühere montenegrinische Langzeitpremier Milo Djukanovic liegt bei der Präsidentschaftswahl vom Sonntag wie erwartet klar vor seinen sechs Mitbewerbern. Nach Auszählung von zwölf Prozent der Stimmen kommt er auf 58,33 Prozent. Das teilte die staatliche Wahlkommission mit. Bleibt es dabei, wäre keine Stichwahl nötig und Djukanovic gleich im ersten Durchgang gewählt.

Zweitplatzierter ist demnach Mladen Bojanic, der Kandidat mehrerer Oppositionsparteien, mit 41,67 Prozent der Stimmen. Für andere Kandidaten gab es zunächst keine Angaben. Djukanovic (56) war ab 1991 nicht nur die längste Zeit Regierungschef des kleinen Balkan- und Adria-Landes, das aus Jugoslawien hervorging, er war auch schon einmal Staatspräsident: von 1998 bis 2002.





Schlagwörter

Montenegro, Milo Djukanovic

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-15 21:39:41
Letzte Änderung am 2018-04-15 21:41:57


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Italien will EU-Mission Sophia überdenken
  2. Sachthemen statt Flüchtlinge
  3. Ja zu neuen Partnern
  4. Zwischenruf aus dem Exil
  5. Ein Zauberwürfel namens Brexit
Meistkommentiert
  1. Vilimsky unter Beschuss
  2. "Paradigmenwechsel" in der Migrationspolitik
  3. Doppeltes Spiel
  4. Schutz der EU-Außengrenzen unmöglich
  5. Abgeschobener Afghane erhängte sich in Kabul

Werbung




Werbung