• vom 16.05.2018, 15:22 Uhr

Europastaaten

Update: 16.05.2018, 15:28 Uhr

Migration

EU registriert steigende Ankünfte über die Türkei




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Seit Jahresbeginn neun Mal so viele Ankommende wie im Vorjahreszeitraum.

Die Regierung in Ankara hatte in der Vergangenheit mehrfach gedroht, dass sie ihre Grenzen öffnen könnte, wenn die EU ihr in Streitfragen nicht entgegenkommt. - © APAweb / Reuters, Alkis Konstantinidis

Die Regierung in Ankara hatte in der Vergangenheit mehrfach gedroht, dass sie ihre Grenzen öffnen könnte, wenn die EU ihr in Streitfragen nicht entgegenkommt. © APAweb / Reuters, Alkis Konstantinidis

Brüssel. Die Zahl der Flüchtenden, die illegal über die Türkei in die EU kommen, ist in den vergangenen Monaten stark angestiegen. Über die Landgrenze nach Griechenland seien seit Jahresbeginn bereits 6.108 Menschen unerlaubt eingereist, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mit. Dies seien neun Mal so viele gewesen wie im Vorjahreszeitraum.

Die Zahl der Asylwerber, die über das Mittelmeer auf griechischen Inseln ankamen, stieg nach Angaben der Kommission ebenfalls signifikant an. Dort seien seit Jahresbeginn 9.349 Menschen registriert worden, hieß es.

Ankara hatte mit Grenzöffnung gedroht

Ob für die steigenden Zahlen laschere Kontrollen des türkischen Grenzschutzes verantwortlich sind, blieb zunächst unklar. Die Regierung in Ankara hatte in der Vergangenheit mehrfach gedroht, dass sie ihre Grenzen öffnen könnte, wenn die EU ihr in Streitfragen nicht entgegenkommt. Sie fordert unter anderem, dass türkische Bürger ohne Visum in die EU reisen dürfen.

Wenn sie ihre Grenzen wirklich öffnen sollte, müsste die Türkei gleichzeitig den 2016 geschlossenen Flüchtlingspakt mit der EU aufkündigen. Das Abkommen sieht vor, dass die EU alle Migranten, die illegal über die Türkei auf die griechischen Inseln kommen, zurückschicken kann. Im Gegenzug nehmen EU-Staaten der Türkei schutzbedürftige Flüchtlinge aus Syrien ab und finanzieren Hilfen für Flüchtlinge in der Türkei.

Die EU-Kommission verwies am Mittwoch darauf, dass immer noch deutlich weniger Migranten illegal in die EU kommen als vor dem Abschluss des Flüchtlingspaktes. EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos machte das wärmere Wetter für die steigenden Ankunftszahlen verantwortlich.




Schlagwörter

Migration, EU, Türkei

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-16 15:24:45
Letzte Änderung am 2018-05-16 15:28:25



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Giftige Quallen am Ballermann
  2. Österreicher sind besonders unzufrieden mit der EU
  3. Conte hat den Regierungsauftrag
  4. Hamburg führt Ende Mai Diesel-Fahrverbote ein
  5. Kritik am Auftritt Zuckerbergs
Meistkommentiert
  1. Sex nur noch mit aktiver Zustimmung
  2. "Reaktion lautet: Verlasst die Eurozone"
  3. Die neue letzte Hoffnung
  4. Erdogan fischt in Bosnien nach Wählerstimmen
  5. Eine Uni als Trutzburg gegen Viktor Orbán