• vom 13.06.2018, 22:31 Uhr

Europastaaten


Serbien

IWF hilft und berät




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online / APA / Tanjug

  • Serbien muss die öffentlichen Ausgabenin den Griff bekommen.

Serbien hat mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) ein neues dreijähriges Abkommen vereinbart, das eine beratende IWF-Hilfe vorsieht, allerdings keinen Kredit enthält.

Anfang des Jahres war mit Erfolg ein dreijähriges IWF-Kreditabkommen abgeschlossen worden, das auf die Stabilisierung der öffentlichen Ausgaben abzielte und eine bedeutende Senkung von Pensionen und Einkommen im öffentlichen Bereich vorsah. Dieses Abkommen dürfte vor Jahresende oder Anfang 2019 erneut erhöht werden.

Der IWF erwartet heuer ein 3,5-prozentiges Wachstum in Serbien, im ersten Jahresviertel waren es im Jahresabstand 4,6 Prozent gewesen. Die Inflation dürfte bei zwei Prozent liegen, berichtete die Presseagentur Tanjug.





Schlagwörter

Serbien, IWF, IWF-Kredit

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-13 16:56:08
Letzte Änderung am 2018-06-13 16:57:21


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mit dem niederländischen Modell die irische Grenzfrage lösen
  2. Jean Asselborn: "Wir verlieren unsere Seele"
  3. Auftakt zum EU-Milliarden-Poker
  4. Polizei ruft Bevölkerung zur Mithilfe auf
  5. Großbritannens Sehnsucht nach Isolation
Meistkommentiert
  1. Kramp-Karrenbauer ist neue Vorsitzende
  2. Mehr als 1700 Festnahmen bei "Gelbwesten"-Protesten
  3. Belgiens Regierung zerbricht am Migrationspakt
  4. Ermittler fahnden nach Attentäter
  5. Harte Folgen bei hartem Brexit

Werbung




Werbung