• vom 13.06.2018, 22:31 Uhr

Europastaaten


Serbien

IWF hilft und berät




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online / APA / Tanjug

  • Serbien muss die öffentlichen Ausgabenin den Griff bekommen.

Serbien hat mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) ein neues dreijähriges Abkommen vereinbart, das eine beratende IWF-Hilfe vorsieht, allerdings keinen Kredit enthält.

Anfang des Jahres war mit Erfolg ein dreijähriges IWF-Kreditabkommen abgeschlossen worden, das auf die Stabilisierung der öffentlichen Ausgaben abzielte und eine bedeutende Senkung von Pensionen und Einkommen im öffentlichen Bereich vorsah. Dieses Abkommen dürfte vor Jahresende oder Anfang 2019 erneut erhöht werden.

Der IWF erwartet heuer ein 3,5-prozentiges Wachstum in Serbien, im ersten Jahresviertel waren es im Jahresabstand 4,6 Prozent gewesen. Die Inflation dürfte bei zwei Prozent liegen, berichtete die Presseagentur Tanjug.





Schlagwörter

Serbien, IWF, IWF-Kredit

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-13 16:56:08
Letzte Änderung am 2018-06-13 16:57:21


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rückkehr einer Volkskrankheit
  2. Gerettete dürfen Schiff in Sizilien nicht verlassen
  3. Zehn tote Wanderer nach Sturzflut in Kalabrien
  4. Aushungern in Ungarn
  5. Regierung will EU-Arbeitnehmer im Land halten
Meistkommentiert
  1. Wachsende Kritik am Hochzeits-Besuch Putins
  2. Ausschreitungen in Bukarest
  3. Aushungern in Ungarn
  4. "Den Schleppern das Handwerk legen"
  5. Die EU hält an einheitlicher Familienbeihilfe fest

Werbung




Werbung