• vom 14.06.2018, 13:08 Uhr

Europastaaten

Update: 14.06.2018, 14:02 Uhr

Flüchtlingsaufnahme

Asylstreit entzweit CDU/CSU




  • Artikel
  • Kommentare (9)
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa, afp, Reuters

  • Deutschlands Innenminister Seehofer droht Merkel mit einem Alleingang.

Derzeit auf Kriegsfuß: Innenminister Horst Seehofer und Kanzlerin Angela Merkel.

Derzeit auf Kriegsfuß: Innenminister Horst Seehofer und Kanzlerin Angela Merkel.© APAweb, afp, Hui Min Neo Derzeit auf Kriegsfuß: Innenminister Horst Seehofer und Kanzlerin Angela Merkel.© APAweb, afp, Hui Min Neo

Berlin. Der deutsche Innenminister Horst Seehofer (CSU) hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) im Streit um die deutsche Asylpolitik mit einem "Alleingang" gedroht. In der Sitzung der CSU-Bundestagsabgeordneten sagte Seehofer, er könne die Zurückweisungen von Flüchtlingen an der Grenze per Ministerentscheid durchsetzen, wie die Nachrichtenagentur AFP aus Teilnehmerkreisen erfuhr.

Merkel lehnt diesen Schritt ab. In einer zeitgleich stattfindenden Sondersitzung der CDU-Fraktion im Bundestag stellte sich nach Teilnehmerkreisen die Mehrheit der über 40 bisherigen Redner hinter den Kurs Merkels in der Flüchtlingspolitik. In der Debatte betonten demnach viele, dass es um mehr als Flüchtlinge, sondern um Grundsätze der Europapolitik gehe. Zu den Merkel-Unterstützern habe auch Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble gehört, sagten Teilnehmer. Es habe aber auch abweichende Stimmen gegeben, die forderten, die CSU-Position zu übernehmen.

Ende der Fraktionsgemeinschaft?

Einem Medienbericht zufolge erwägt die CSU die Aufkündigung der Franktionsgemeinschaft mit der CDU. "Für eine gemeinsame Fraktion könnte es sehr eng werden", zitierte die "Augsburger Allgemeine" einen namentlich nicht genannten "führenden" CSU-Abgeordneten. "Zum Bruch fehlt nicht mehr viel", sagte der CSU-Politiker demnach.

Auch Innenminister und CSU-Chef Horst Seehofer habe auf der Sitzung der CSU-Landesgruppe am Donnerstag in Berlin eine Aufkündigung der Fraktionsgemeinschaft mit CDU als Konsequenz eines möglichen Alleingangs nicht ausgeschlossen, berichtete die Zeitung.

Getrennte Sondersitzungen

Der Streit um die deutsche Flüchtlingspolitik eskaliert. Wegen des Konflikts zwischen CDU und CSU wurde am Donnerstagvormittag die Plenarsitzung des Bundestags unterbrochen. Die Abgeordneten von CDU und CSU kamen zu getrennten Sondersitzungen zusammen, wie es aus Unionsfraktionskreisen hieß. Auch die SPD-Abgeordneten wollen sich zu Beratungen treffen.

In der Sondersitzung dürfte die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auszuloten versuchen, ob die Abgeordneten ihrer Partei in dem Konflikt mit Innenminister Horst Seehofer (CSU) hinter ihr stehen. Das CDU-Präsidium stellte sich in einer Erklärung bereits hinter die Parteivorsitzende. Das Parteipräsidium unterstütze Merkel in ihrem Bestreben, "im Umfeld des Europäischen Rates mit den am stärksten vom Migrationsdruck betroffenen Ländern Vereinbarungen zu treffen", die eine Zurückweisung von dort bereits registrierten Flüchtlingen ermöglichen würden, teilte die Partei mit. Das Ziel sei, "unabgestimmte, einseitige Lösungen zu Lasten Dritter zu verhindern".

Seehofer will an der Grenze zurückweisen

Entbrannt hatte sich der Asylstreit an einem Vorschlag von Innenminister Seehofer, der bereits in anderen EU-Staaten registrierte Asylbewerber an der deutschen Grenze zurückweisen will. Merkel pocht auf europäische Lösungen und lehnt nationale Alleingänge ab. Die beiden kamen am Mittwochabend zu einem Krisengespräch im Kanzleramt zusammen. Bei dem Treffen bot Merkel nach Informationen der "Bild"-Zeitung an, bis zum nächsten EU-Gipfel in zwei Wochen Abkommen mit allen Ländern, besonders im Mittelmeer-Raum, zu vereinbaren, in die Migranten zurückgeschickt werden könnten. So soll eine juristisch wasserdichte Rückweisung von Migranten an der deutschen Grenze ermöglicht werden, die schon in anderen EU-Ländern Asylverfahren durchlaufen haben. Dies dürfte neben Italien unter anderem auch Griechenland betreffen.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) pochte am Donnerstag erneut darauf, bestimmte Flüchtlinge an der deutschen Grenze zurückzuweisen. Er lehnte es ab, zuerst über europäische Lösungen zu verhandeln. Die "Regelung der Zurückweisung an der Grenze" solle jetzt rasch umgesetzt werden, sagte Söder in Berlin. "Wir müssen auch an die einheimische Bevölkerung denken und nicht nur immer an ganz Europa." Deutschland müsse jetzt vorangehen und nicht auf mögliche europäische Lösungen warten.

SPD will mitreden

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) stellte sich hinter die Kanzlerin. "Wenn Angela Merkel für eine europäische Lösung eintritt, dann hat sie auch meine Unterstützung", sagte Laschet der ARD. Er warnte eindringlich vor "Schnellschüssen". "Wenn wir ankündigen, jeder, der in einem anderen Land - in Italien, Griechenland - registriert ist, wird zurückgewiesen, fürchte ich, dass dann die Länder sagen, dann registrieren wir nicht mehr", warnte Laschet.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) forderte eine Einbeziehung der Sozialdemokraten in die laufenden Beratungen. Man müsse jetzt "schlichtweg das machen, was man in einer Regierungskoalition tut", nämlich "mit den Partnern reden, wie seht Ihr das und wie gehen wir mit der Sache um", sagte Weil.





9 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-14 13:09:10
Letzte Änderung am 2018-06-14 14:02:11


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gerettete dürfen Schiff in Sizilien nicht verlassen
  2. Regierung will EU-Arbeitnehmer im Land halten
  3. Immenser Anstieg an Masern-Erkrankungen in Europa
  4. Elf tote Wanderer nach Sturzflut in Kalabrien
  5. Aushungern in Ungarn
Meistkommentiert
  1. Wachsende Kritik am Hochzeits-Besuch Putins
  2. Ausschreitungen in Bukarest
  3. "Den Schleppern das Handwerk legen"
  4. Aushungern in Ungarn
  5. Die EU hält an einheitlicher Familienbeihilfe fest

Werbung




Werbung