• vom 15.06.2018, 01:54 Uhr

Europastaaten


Aquarius

Frankreich will Asylsuchende aufnehmen




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online / APA

  • Die Prüfung soll nach der Ankunft in Valencia erfolgen.

Frankreich will Schutzsuchende des Rettungsschiffs Aquarius aufnehmen, das derzeit auf dem Weg nach Spanien ist. Das bot Außenminister Jean-Yves Le Drian am Donnerstag in einem Gespräch mit seinem spanischen Kollegen Josep Borrell an. Frankreich sei bereit, Passagiere des Schiffs aufzunehmen, "die den Kriterien des Asylrechts entsprechen", teilte das Pariser Außenministerium mit.

Zuvor solle ihre Situation von Beamten des französischen Flüchtlingsamtes in Spanien geprüft werden. Spanien habe dieses Angebot positiv aufgenommen. Wie viele Menschen Frankreich aufnehmen will, blieb in der Erklärung offen.

Spanien hatte sich bereit erklärt, das Schiff im Hafen von Valencia anlegen zu lassen, nachdem Italien die Einfahrt in seine Häfen verweigert hatte. Die Aquarius, die mit zwei italienischen Schiffen Kolonne fährt, befand sich am Donnerstag nahe der Ostküste Sardiniens. Frankreich hatte Spanien bereits am Dienstag Hilfe bei der Aufnahme der Migranten an Bord angeboten. Da war aber noch nicht explizit die Rede davon, Asylbewerber nach Frankreich zu holen.





3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-14 22:57:41
Letzte Änderung am 2018-06-14 22:58:27


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Eine tickende Zeitbombe in Mitteleuropa"
  2. Italiens Rechtsparteien attackieren Kurz
  3. IWF warnt vor "erheblichen Kosten" ohne Pakt
  4. "Tickende Zeitbombe in Mitteleuropa"
  5. Kurz’ gordischer Knoten
Meistkommentiert
  1. "Salvini hat mich in eine Falle gelockt"
  2. Salvini im Porzellanladen
  3. "Europäer werden dicker, dümmer und grantiger"
  4. Orban nimmt zu Vorwürfen Stellung
  5. EU-Parlament für Strafverfahren gegen Ungarn

Werbung




Werbung