• vom 19.06.2018, 14:42 Uhr

Europastaaten

Update: 19.06.2018, 14:51 Uhr

Energetik

Geistheiler gehören in Deutschland zum Gesundheitswesen




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Ein Gericht bestätigte die Beitragspflicht zur Berufsgenossenschaft.

Energetische Körperarbeit zählt in Deutschland zum Gesundheitswesen, bestätigte jetzt ein Gericht in Kassel.

Energetische Körperarbeit zählt in Deutschland zum Gesundheitswesen, bestätigte jetzt ein Gericht in Kassel.

Kassel. Auch eine Geistheilerin ist dem deutschen Gesundheitswesen zuzurechnen. Das gilt jedenfalls für die gesetzliche Unfallversicherung, wie am Dienstag das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschied. Danach muss eine Heilerin aus Bayern Beiträge zur Berufsgenossenschaft Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege bezahlen.

Die Klägerin betreibt - inzwischen als Pensionistin - in Bayern eine sogenannte Praxis für energetische Körperarbeit. Bei ihren Behandlungen begebe sie sich in eine "höhere Schwingungsebene", erläuterte sie am Rande der BSG-Verhandlung. Dadurch würden kranke Körperzellen des Kunden so beeinflusst, dass sie sich an ihren ursprünglich gesunden Zustand wieder "erinnern".

Krankheiten "heilen und abwehren"

Anerkannte Heilpraktiker, etwa Physiotherapeuten, gelten als Freiberufler und müssen daher nicht der gesetzlichen Unfallversicherung beitreten. Die nach Schätzung des Dachverbands geistiges Heilen bundesweit mindestens zehntausend Geistheiler sind nicht anerkannt und gelten daher als gewerbetreibende Unternehmer.

Die Klägerin meinte, wenn ihre Tätigkeit nicht als Gesundheitsberuf anerkannt sei, müsse sie auch zur Gesundheitsberufsgenossenschaft keine Beiträge zahlen. Das BSG bestätigte die Beitragsbescheide über zuletzt 137 Euro pro Jahr jedoch als rechtmäßig bestätigt. Entscheidend für die Versicherungspflicht ist danach das Ziel der Tätigkeit.

Dieses sei hier nach eigener Darstellung der Klägerin, Krankheiten zu heilen oder abzuwenden. Dabei müsse die Berufsgenossenschaft die Tätigkeit nicht prüfen oder bewerten, betonten die Kasseler Richter. Keine Rolle spiele es daher, ob die Tätigkeit staatlich anerkannt sei oder ob die angewandten Methoden dem wissenschaftlich anerkannten Stand der Medizin entsprächen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-19 14:47:25
Letzte Änderung am 2018-06-19 14:51:05


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Aquarius" bangt um seine Flagge
  2. Seehofer lehnt Entlassung Maaßens ab
  3. Neuwahlen im November?
  4. Britischer Boulevard schäumt: Macron und Tusk "dreckige Ratten"
  5. Schock im Hambacher Forst
Meistkommentiert
  1. "Salvini hat mich in eine Falle gelockt"
  2. Salvini im Porzellanladen
  3. Der Fall Maaßen wird neu aufgerollt
  4. "Eine tickende Zeitbombe in Mitteleuropa"
  5. "Europäer werden dicker, dümmer und grantiger"

Werbung




Werbung