• vom 10.07.2018, 19:42 Uhr

Europastaaten

Update: 10.07.2018, 19:52 Uhr

Nowitschok

Brite Rowley nach Vergiftung bei Bewusstsein




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Der Brite und war mit Vergiftungserscheinungen gefunden worden. Nun wird untersucht, ob es Verbindungen zum Fall Skripal gibt.

Am Dienstag warnte die britische Regierung davor, in der Gegend rund um Salisbury und Amesbury unbekannte Gegenstände aufzuheben. - © APAweb / AP Photo, Matt Dunham

Am Dienstag warnte die britische Regierung davor, in der Gegend rund um Salisbury und Amesbury unbekannte Gegenstände aufzuheben. © APAweb / AP Photo, Matt Dunham

London/Salisbury. Dem mit dem Kampfstoff Nowitschok vergifteten Mann aus Südengland geht es etwas besser. Der 45-Jährige sei wieder bei Bewusstsein, teilte das Krankenhaus in Salisbury am Dienstagabend mit. Sein Zustand sei weiter kritisch, aber stabil. "Das sind gute Nachrichten, er ist aber noch nicht über den Berg", mahnten die Ärzte. Der Mann müsse weiter rund um die Uhr von Spezialisten versorgt werden.

Der Brite und seine 44 Jahre alte Frau waren Ende Juni mit Vergiftungserscheinungen in Amesbury gefunden worden. Die Frau starb am Sonntagabend im Salisbury District Hospital.

Die Polizei geht davon aus, dass die beiden einen Behälter mit dem Nervengift berührt haben müssen. Die Dosis des Kampfstoffes sei sehr hoch gewesen, teilte Scotland Yard mit. Untersucht wird, ob es Verbindungen zum Fall Skripal gibt. Das Krankenhaus bat die Medien, auf die wenig hilfreichen und störenden Spekulationen zu verzichten.

Ähnlichkeiten zum Fall Skripal

Unweit von Amesbury, in Salisbury, waren der russische Ex-Spion Sergej Skripal (67) und seine Tochter Julia (33) im März infolge eines Anschlags ebenfalls mit dem Nervengift in Kontakt gekommen. London hatte Moskau dafür verantwortlich gemacht. Russland bestreitet jegliche Verstrickung.

Am Dienstag warnte die britische Regierung davor, in der Gegend rund um Salisbury und Amesbury unbekannte Gegenstände aufzuheben. Das gelte besonders für Behälter, die eine Flüssigkeit oder ein Gel enthalten könnten, teilte die Gesundheitsbeauftragte Sally Davies mit. "In der Praxis bedeutet das, heben Sie keine Behälter, Spritzen, Nadeln, Kosmetika oder ähnliche Dinge aus Materialen wie Metall, Plastik oder Glas auf", so Davies. Insgesamt bleibe die Gefahr für die Öffentlichkeit aber gering.





Schlagwörter

Nowitschok, Großbritannnien

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-10 19:45:07
Letzte Änderung am 2018-07-10 19:52:55


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Demo Zehntausender in München gegen CSU-Politik
  2. Doppelpass sorgt erneut für Spannungen
  3. Salvini nimmt Savianos Tod in Kauf
  4. "Ungarn hat den Bogen längst überspannt"
  5. Korruptionsaffäre um Altkönig Juan Carlos spitzt sich zu
Meistkommentiert
  1. Vilimsky unter Beschuss
  2. "Paradigmenwechsel" in der Migrationspolitik
  3. "Ungarn hat den Bogen längst überspannt"
  4. Schutz der EU-Außengrenzen unmöglich
  5. EU-Kommission verklagt Ungarn vor EuGH

Werbung




Werbung