• vom 12.07.2018, 20:24 Uhr

Europastaaten


Frankreich

Nationalversammlung streicht Wort "Rasse" aus Verfassung




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Auch der Unterscheidung nach Geschlechtern wurde nun eine einstimmige Absage erteilt.

Paris. Die französische Nationalversammlung hat am Donnerstag einstimmig beschlossen, das Wort "Rasse" aus der Verfassung zu streichen. Im ersten Artikel der Verfassung hieß es bisher, Frankreich garantiere "allen Bürgern die Gleichheit vor dem Gesetz, unabhängig von ihrer Herkunft, Rasse oder Religion".

  Künftig heißt es: "unabhängig von ihrem Geschlecht, ihrer Herkunft oder Religion". Damit wird auch der Unterscheidung nach Geschlechtern eine Absage erteilt. An der Abstimmung nahmen 119 Abgeordnete teil.


  Die Abgeordneten schlossen sich der Meinung von Staatschef Emmanuel Macron und seiner Partei La Republique en Marche (LREM) an, wonach der Begriff "Rasse" veraltet sei. Er steht seit 1946 in der Verfassung und sollte den Rassentheorien der Nazis entgegenstehen. Auch in Deutschland gab es in der Vergangenheit Diskussionen über die entsprechende Bezeichnung in Artikel drei des Grundgesetzes.




Schlagwörter

Frankreich

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-12 20:25:05


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. EuGH kippt Mindestsicherung in Oberösterreich
  2. "Der Maidan ist für mich magisch, schrecklich und schön zugleich"
  3. Spanien droht wegen Gibraltar mit einem "Nein"
  4. EU-Kommission empfiehlt Defizitverfahren
  5. Ungarn gewährt Mazedoniens Ex-Premier Asyl
Meistkommentiert
  1. AfD gerät unter Druck
  2. Bundestagsverwaltung nimmt AfD-Parteispenden unter die Lupe
  3. "Der Maidan ist für mich magisch, schrecklich und schön zugleich"
  4. Macrons europäische Friedensfeier
  5. Estnische Regierung gegen UNO-Migrationspakt

Werbung




Werbung