• vom 02.08.2018, 18:30 Uhr

Europastaaten

Update: 03.08.2018, 08:06 Uhr

Ungarn

Orbáns fast grenzenlose Medienmacht




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Kathrin Lauer und Alexander Dworzak

  • Der ungarische Sender Hír TV schwenkt auf regierungsfreundliche Linie um, die Zeitungen sind fest in Fidesz-naher Hand.

Kritik an Premier Orbán gehört bei Hír TV der Vergangenheit an. - © reu/Szabo

Kritik an Premier Orbán gehört bei Hír TV der Vergangenheit an. © reu/Szabo

Budapest/Wien. Erst wurde das Wachpersonal in der Zentrale des Nachrichtensenders Hír TV ausgewechselt. Dann sahen die Zuschauer eine Mitteilung, wonach die Sendungen von Olga Kálmán und Sándor Csintalan ab sofort abgesetzt seien - den Stars des Kanals. Ein Interview mit dem Bürgermeister der Stadt Hódmezövásárhely, Péter Márki-Zay, wurde gestrichen. Stattdessen sendete Hír TV eine dreiviertelstündige Rede von Premier Viktor Orbán. Márki-Zay ist der letzte Politiker, der Orbáns Partei Fidesz eine nennenswerte Niederlage beibrachte, als er im Februar als Parteiloser die Bürgermeisterwahl gewann.

All das zeigt: Bei Hír TV hat der Geschäftsmann Zsolt Nyerges und nicht mehr der bei Orbán in Ungnade gefallene Lajos Simicska das Sagen. Nun bleibt als einziger TV-Sender, der gelegentlich die Regierung kritisiert, RTL Klub übrig. Dieser steht mehrheitlich in Besitz der Luxemburger RTL, deren Schwerpunkt allerdings auf Unterhaltungssendungen liegt.


"90 Prozent wollen gehen"
"90 Prozent der Mitarbeiter wollen Hír TV verlassen", berichtet ein ehemaliger Journalist des Senders, der anonym bleiben möchte, der "Wiener Zeitung". "Doch viele werden bleiben, weil sie keine andere Wahl haben." Denn Jobs bei unabhängigen und regierungskritischen Medien sind rar geworden in Ungarn. Bereits nach Orbáns Wahlsieg im April seien 38 von rund 250 Stellen bei Hír TV gestrichen worden. "Offiziell wurden damals natürlich nicht politische Motive genannt, sondern es wurde auf wirtschaftliche Gründe verwiesen", erzählt der frühere Mitarbeiter.

Von der neuen Führungsebene erwartet er, dass "Hír TV völlig auf Regierungslinie gebracht wird". Er spricht aber auch ein grundsätzliches Problem in Ungarn an: "Journalisten sind oft nur mehr Mittler, die die Meinung des jeweiligen Medieninhabers wiedergeben."

Hír TV wird nun wohl ebenso Orbán-nah wie Echo TV, das dem neuen Günstling des Premiers in der Wirtschaft, Lörinc Mészáros, gehört - einem durch die Gnade der Regierung schwerreich gewordenen gelernten Gas-Installateur. Ein vormaliger Oppositionssender, ATV, ist bereits vor etwa zwei Jahren teilweise auf Regierungslinie umgeschwenkt.

Ex-Hír-TV-Eigentümer Simicska war seit Jugendtagen mit Orbán befreundet, kümmerte sich als Kassier der Fidesz um die Parteifinanzen und stieg zum Oligarchen auf. Hír TV benutzte er als Propagandaorgan für den Premier. Im Unterschied zu den linken und liberalen Kräften baute Fidesz frühzeitig ein Medienimperium auf. Die Gründung von Hír TV 2003 geht auf Orbáns Wahlniederlage ein Jahr zuvor zurück. Als Schuldige hierfür sowie an der Schlappe auch bei der Wahl 2006 soll Orbán die linksliberalen Medien ausgemacht haben.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-02 17:59:21
Letzte Änderung am 2018-08-03 08:06:15


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Der Maidan ist für mich magisch, schrecklich und schön zugleich"
  2. Harter Brexit käme die EU teuer
  3. Die Brexit-Rebellen meutern
  4. Das Brexit-Lager stirbt aus
  5. Gruevski floh mit Diplomatenhilfe
Meistkommentiert
  1. Merkel warnt vor Rückkehr des Nationalismus
  2. AfD gerät unter Druck
  3. Bundestagsverwaltung nimmt AfD-Parteispenden unter die Lupe
  4. Macrons europäische Friedensfeier
  5. Italien bleibt stur

Werbung




Werbung