• vom 09.08.2018, 16:55 Uhr

Europastaaten

Update: 09.08.2018, 17:08 Uhr

Burka

Johnson muss sich wegen Burka-Sager verantworten




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Britischer Ex-Außenminister lehnt Entschuldigung ab.


© afp © afp

London. Ex-Außenminister Boris Johnson muss sich wegen umstrittener Burka-Äußerungen einem Disziplinarverfahren der Konservativen Partei in Großbritannien stellen. Das berichteten mehrere Medien unter Berufung auf Parteikreise. Im Extremfall droht ihm dabei der Parteiausschluss.

Johnson steht in der Kritik, weil er Frauen mit Vollverschleierung in seiner wöchentlichen Kolumne im "Telegraph" mit "Bankräubern" und "Briefkästen" verglichen hatte. Ihm wird vorgeworfen, damit Stimmung gegen Muslime machen zu wollen und sich bei rechtskonservativen Wählern anzubiedern. Selbst Premierministerin Theresa May hatte sich den Forderungen nach einer Entschuldigung angeschlossen. "Ich glaube, wir sollten alle mit der Sprache und den Begriffen, die wir verwenden, sehr umsichtig sein", sagte May. Auch weitere konservative Parteikollegen Johnsons kritisierten seine Wortwahl. Johnson lehnte Berichten zufolge eine Entschuldigung ab.


Er war im Juli im Streit um die Pläne Mays für den EU-Austritt zurückgetreten. Dem ehemaligen Wortführer der Brexit-Kampagne werden Ambitionen auf das Amt des Premiers nachgesagt. Nach einer Umfrage unter Tory-Anhängern ist er der Favorit für die Nachfolge von May.




Schlagwörter

Burka, Boris, Boris Johnson, Tories

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-09 17:05:28
Letzte Änderung am 2018-08-09 17:08:47


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Merkel und Putin wollen stärker zusammenarbeiten
  2. Salvini will Migranten nach Libyen schicken
  3. Griechenland bleibt ein Sorgenkind
  4. Griechenland ist noch nicht gerettet
  5. "No-go-Area" für Feuerwehr
Meistkommentiert
  1. Wachsende Kritik am Hochzeits-Besuch Putins
  2. Ausschreitungen in Bukarest
  3. "Den Schleppern das Handwerk legen"
  4. Die EU hält an einheitlicher Familienbeihilfe fest
  5. Aushungern in Ungarn

Werbung




Werbung