• vom 28.08.2018, 12:14 Uhr

Europastaaten

Update: 28.08.2018, 12:16 Uhr

Rücktritt

Frankreichs Umweltminister tritt zurück




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, Reuters

  • Seine Entscheidung sei das Ergebnis einer "Ansammlung von Enttäuschungen".

Die "Mini-Schritte", die Frankreich und andere Länder etwa im Kampf gegen die Klima-Erwärmung und zum Schutz der Artenvielfalt unternommen hätten, seien unzureichend. "Ich will nicht die Illusion schaffen, dass wir uns dem stellen." - © APAweb/AP, Francois Mori

Die "Mini-Schritte", die Frankreich und andere Länder etwa im Kampf gegen die Klima-Erwärmung und zum Schutz der Artenvielfalt unternommen hätten, seien unzureichend. "Ich will nicht die Illusion schaffen, dass wir uns dem stellen." © APAweb/AP, Francois Mori

Paris. Frankreichs Umweltminister Nicolas Hulot hat seinen Rücktritt erklärt und diesen mit mangelnden Fortschritten bei zentralen Umweltthemen begründet. Seine Entscheidung sei das Ergebnis einer "Ansammlung von Enttäuschungen", sagte Hulot am Dienstag Inter Radio.

Die "Mini-Schritte", die Frankreich und andere Länder etwa im Kampf gegen die Klima-Erwärmung und zum Schutz der Artenvielfalt unternommen hätten, seien unzureichend. "Ich will nicht die Illusion schaffen, dass wir uns dem stellen." Er habe die Entscheidung am Montagabend getroffen und Präsident Emmanuel Macron noch nicht informiert.

Ein Berater des Präsidenten bestätigte dies der Nachrichtenagentur Reuters. "Das Amt eines Ministers, besonders wenn dieser aus der bürgerlichen Gesellschaft kommt, ist gleichzeitig berauschend und frustrierend", sagte er. "Wir verstehen völlig, dass es Frustration, sogar Erschöpfung geben kann", was jedoch nicht den Wert der geleisteten Arbeit mindere. Ein Regierungssprecher sagte dem TV-Sender BFM, der Rücktritt sei bedauerlich. Hulot habe zwar "nicht all seine Schlachten gewonnen". Dies sei jedoch für einen Minister normal. "Es ist ein Rückschlag, von dem wir uns erholen werden."

Der Umwelt-Aktivist und ehemalige TV-Moderator Hulot war auch für Energie zuständig. Umfragen bescheinigten ihm eine große Beliebtheit, während die Werte für Macron gefallen sind. Hulots Rücktritt kommt nach der Entscheidung der Regierung, die Jagdgesetze zu lockern, was in den ländlichen Gebieten begrüßt werden dürfte.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-28 12:15:35
Letzte Änderung am 2018-08-28 12:16:11


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Merkel fordert klare Abgrenzung von Rassisten und Antisemiten
  2. May sieht Brexit-Deal fast fertig
  3. Ein Anti-Apparatschik mischt Südtirol auf
  4. Merkel will Diesel-Verbote gesetzlich erschweren
  5. Hunderttausende fordern zweite Brexit-Abstimmung
Meistkommentiert
  1. Hunderttausende fordern zweite Brexit-Abstimmung
  2. Seehofer bezeichnet GroKo als "stabil"
  3. Europas Flucht nach vorne
  4. Ungarn auf dem Weg zum absoluten Rauchverbot
  5. Kurz gibt CSU Wahlhilfe

Werbung




Werbung