• vom 03.09.2018, 15:21 Uhr

Europastaaten

Update: 03.09.2018, 16:19 Uhr

Deutschland

Politischer Schlagabtausch in Bayern




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Ministerpräsident Söder sieht AfD, NPD und Hooligans "Seit' an Seit'".

Nach den Demonstrationen von Rechtsgerichteten, Neonazis und Gegnern derFlüchtlingspolitik im ostdeutschen Chemnitz am Wochenende rief Söder: "AfD, NPD, Hooligans - Seit' an Seit' sind sie marschiert". - © APAweb/AFP, Christof Stache

Nach den Demonstrationen von Rechtsgerichteten, Neonazis und Gegnern derFlüchtlingspolitik im ostdeutschen Chemnitz am Wochenende rief Söder: "AfD, NPD, Hooligans - Seit' an Seit' sind sie marschiert". © APAweb/AFP, Christof Stache

München. Auf einem der größten Volksfeste sind Politiker im deutschen Bundesland Bayern in die heiße Phase des Wahlkampfes gestartet - sechs Wochen vor der Wahl eines neuen Landesparlaments. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder ging am Montag auf dem Gillamoos-Volksfest im niederbayerischen Abensberg die rechtspopulistische Partei Alternative für Deutschland (AfD) scharf an.

Nach den Demonstrationen von Rechtsgerichteten, Neonazis und Gegnern der Flüchtlingspolitik im ostdeutschen Chemnitz am Wochenende rief Söder: "AfD, NPD, Hooligans - Seit' an Seit' sind sie marschiert". Die AfD wolle nicht nur protestieren, meinte er. "Es gibt eine versteckte, geheime Agenda." Als "heimlichen Führer der AfD" bezeichnete Söder den Thüringer AfD-Politiker Björn Höcke. "Er beginnt, diese Partei systematisch umzuentwickeln".

Wahlen in Bayern finden am 14. Oktober statt

In Bayern wird am 14. Oktober gewählt. Die AfD, die im deutschen Parlament seit der jüngsten Wahl 2017 die drittgrößte Kraft stellt, liegt laut Umfragen zwischen 13 und 14 Prozent. Die bisher allein regierende CSU kommt auf zwischen 36 und 39 Prozent.

Chemnitz zeigt nach Söders Auffassung, dass "viel Hass" im Land unterwegs sei. "Diese Gesellschaft entwickelt sich nach Linksaußen, und auf der anderen Seite nach Rechtsaußen." Deshalb brauche es ein "politisches Zentrum", das die Richtung angebe - und das sei in Bayern die CSU.

In Chemnitz gibt es seit Tagen Demonstrationen von Rechtsgerichteten, Neonazis und Gegnern der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung sowie Gegenproteste. Auslöser war der Tod eines 35-jährigen Deutschen, der vor gut einer Woche erstochen wurde. Zwei Begleiter wurden zudem verletzt. Als Tatverdächtige sitzen ein Iraker und ein Syrer in Untersuchungshaft.

Die Parteichefin der deutschen Sozialdemokraten, Andrea Nahles, warf Söder eine unklare Haltung gegenüber der AfD vor. "Schließen Sie endlich eine Koalition mit der AfD aus", forderte die SPD-Vorsitzende auf dem Gillamoos-Volksfest. Die CSU müsse klar Stellung beziehen für den Fall, dass sie nach der Landtagswahl einen Koalitionspartner braucht.

Der bayerische AfD-Vorsitzende Martin Sichert kritisierte Politik und Medien für ihren Umgang mit den Demonstrationen in Chemnitz. "In den letzten Wochen ist der Fremdenhass zelebriert worden, der Fremdenhass von Politikern und Journalisten aus dem Rest der Republik auf die tapferen Sachsen, die es sich nicht nehmen lassen, erneut zu Tausenden für Freiheit und Rechtsstaatlichkeit auf die Straße zu gehen", sagte Sichert in Abensberg.





Schlagwörter

Deutschland, Bayern, AfD, CSU, Markus Söder

3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-03 15:22:45
Letzte Änderung am 2018-09-03 16:19:37


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Eine tickende Zeitbombe in Mitteleuropa"
  2. Italiens Rechtsparteien attackieren Kurz
  3. IWF warnt vor "erheblichen Kosten" ohne Pakt
  4. "Tickende Zeitbombe in Mitteleuropa"
  5. Kurz’ gordischer Knoten
Meistkommentiert
  1. "Salvini hat mich in eine Falle gelockt"
  2. Salvini im Porzellanladen
  3. Orban nimmt zu Vorwürfen Stellung
  4. EU-Parlament für Strafverfahren gegen Ungarn
  5. "Europäer werden dicker, dümmer und grantiger"

Werbung




Werbung