• vom 04.09.2018, 18:11 Uhr

Europastaaten

Update: 04.09.2018, 20:35 Uhr

Darius Valcov

Rumäniens Staatschef als Hitler beleidigt




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Die Kampagne der regierenden Sozialisten erreicht einen neuen Tiefpunkt.

Bukarest. In Rumänien machen die regierenden Sozialisten (PSD) zunehmend mit Nazi-Vergleichen Stimmung gegen das deutschstämmige Staatsoberhaupt Klaus Johannis und die Bürgerbewegung #Rezist ("Ich halte durch"): So verglich Darius Valcov, Berater von Ministerpräsidentin Vasilica Viorica Dancila, Johannis mit Adolf Hitler und die seit eineinhalb Jahren für die Antiregierungsdemonstrationen zuständige Bewegung mit Nazis.

Der als rechte Hand von PSD-Chef Liviu Dragnea geltende Valcov schockierte bei Facebook mit einem inzwischen gelöschten Videoclip, der zum einen Johannis mit Hitler-Schnurrbart und -Haarschnitt zeigt und zum anderen das Demokratische Forum der Deutschen in Rumänien (DFDR), die politische Vertretung der deutschen Minderheit im Land, sowie die #Rezist-Bewegung als Nazis beschimpft.


PSD-Chef Dragnea tat Valcovs Diffamierung als "unglückliche Geste" ab, die konsequenzlos bleiben müsse. Dragnea fügte jedoch hinzu, dass die Entscheidung letztlich bei Regierungschefin Dancila liege - sie gilt als Marionette von Dragnea.

Warhol hinter Gipskarton
Wie sein Parteichef ist auch Valcov vorbestraft - der 41-Jährige wurde im Februar erstinstanzlich wegen Geldwäsche, Bestechlichkeit, Einflussnahme und weiteren Korruptionsdelikten zu acht Jahren Haft verurteilt, zurzeit läuft sein Berufungsverfahren. 2015 hatte er als Finanzminister der Regierung Ponta international für Wirbel gesorgt, nachdem die ermittelnde Antikorruptionsbehörde DNA bei Durchsuchungen seiner Immobilien mehr als 100 Gemälde - darunter Werke von Renoir, Picasso und Andy Warhol - hinter Gipskarton-Wänden entdeckt hatte.

Valcovs Clip stellt den Tiefpunkt einer schon seit Wochen laufenden Diffamierungskampagne gegen das deutschstämmige Staatsoberhaupt, die deutsche Minderheit in Rumänien und die in Antiregierungsprotesten hart erprobte rumänische Zivilgesellschaft dar. Erst Ende August hatte der PSD-Abgeordnete Liviu Pop das Demokratische Forum der Deutschen in Rumänien als "Nachfolgeorganisation einer Nazi-Gruppe" bezeichnet. Johannis habe über Jahre einer "Nachfolgeorganisation" der Deutschen Volksgruppe in Rumänien vorgestanden, die "in Nürnberg bekanntlich wegen Kriegsverbrechen verurteilt wurde", diese Erkenntnis habe er "aus dem Netz", so der frühere Bildungsminister.

Die jüdische Gemeinschaft reagierte scharf auf Valcovs Verleumdungen: Man sei "konsterniert" vom Vorgehen des Beraters der Regierungschefin und werde keinen Vergleich zwischen dem amtierenden Staatspräsidenten und "einem der größten Kriminellen in der Geschichte der Menschheit" dulden.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-09-04 18:20:55
Letzte Änderung am 2018-09-04 20:35:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. May fordert einen nationalen Schulterschluss
  2. Werben um den Bruderstaat
  3. Chaos in London lässt Devisenmarkt kalt
  4. Wie das Feindbild Soros erschaffen wurde
  5. Schottland fordert eine neue Volksabstimmung
Meistkommentiert
  1. Historische Schlappe für May
  2. Ultimatum an Premier Orban
  3. "Gelbwesten" stürmten Regierungsgebäude
  4. Papst appelliert an EU-Spitzen
  5. Schottland fordert eine neue Volksabstimmung

Werbung




Werbung