• vom 07.09.2018, 13:10 Uhr

Europastaaten

Update: 07.09.2018, 13:12 Uhr

Genua

Eine Brücke wie ein Schiff




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Piano verriet Details von Plan für das neue Baumwerk, das laut Stararchitekt 1.000 Jahre halten soll.

Piano hat viel Erfahrung mit dem Bau von Brücken weltweit. Zu seinen Werken zählt die 900 Meter lange Brücke Ushibuka, die drei Inseln in Süden Japans verbindet. - © APAweb/AP/ANSA, Simone Arveda

Piano hat viel Erfahrung mit dem Bau von Brücken weltweit. Zu seinen Werken zählt die 900 Meter lange Brücke Ushibuka, die drei Inseln in Süden Japans verbindet. © APAweb/AP/ANSA, Simone Arveda

Genua. Der italienische Stararchitekt Renzo Piano hat am Freitagvormittag in Genua seinen Plan für eine neue Autobahnbrücke in Genua präsentiert, die anstelle des am 14. August eingestürzten Morandi-Viadukts gebaut werden soll. Das neue Bauwerk werde einem Schiff ähneln, das die Küste durchkreuzt, zitierte die Tageszeitung "La Stampa" den Architekten aus Genua. Er erstellte den Entwurf kostenlos.

Die Pläne sehen vor, dass die weiße Konstruktion aus Stahl dank Strom aus Solarzellen nachtsüber beleuchtet wird. "Die Brücke soll ein Ort des Lichts, aber ohne Spezialeffekte sein", erläuterte der 80-jährige Piano. Sie werde schlicht sein, im Einklang mit dem Charakter der Stadtbewohner. "Die neue Brücke muss eine Struktur haben, die leicht instand gehalten werden und 1.000 Jahre überdauern kann", sagte der Architekt.

"Ich arbeite mit großer Intensität daran"

Seit dem Einsturz mit 43 Todesopfern denke er ständig an die Brücke. Der Präsident der Region Ligurien, Giovanni Toti, habe ihn gebeten, seinen Beitrag zu leisten. "Ich konnte mich nicht zurückziehen. Ich arbeite seit drei Wochen mit großer Intensität an diesem Projekt. Ich arbeite auch an anderen Dingen, doch meine Gedanken kehren immer zur Brücke zurück", sagte der Stararchitekt.

Piano hat viel Erfahrung mit dem Bau von Brücken weltweit. Zu seinen Werken zählt die 900 Meter lange Brücke Ushibuka, die drei Inseln in Süden Japans verbindet. Der Architekt hatte schon den Hafen von Genua, der als einer der größten im gesamten Mittelmeerraum gilt, anlässlich der Expo 1992 völlig neu gestaltet. Er verwandelte das ehemals heruntergekommene Viertel in einen beliebten Treffpunkt für Genueser und Touristen.





Schlagwörter

Genua, Italien, Renzo Piano

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-07 13:11:57
Letzte Änderung am 2018-09-07 13:12:48


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Der Maidan ist für mich magisch, schrecklich und schön zugleich"
  2. Ungarn gewährt Mazedoniens Ex-Premier Asyl
  3. Spanien droht wegen Gibraltar mit einem "Nein"
  4. EU-Mission mit Fragezeichen
  5. Wirtschaftstreibende stellen sich hinter May
Meistkommentiert
  1. AfD gerät unter Druck
  2. Bundestagsverwaltung nimmt AfD-Parteispenden unter die Lupe
  3. "Der Maidan ist für mich magisch, schrecklich und schön zugleich"
  4. Macrons europäische Friedensfeier
  5. Europas Agora

Werbung




Werbung