• vom 11.09.2018, 16:34 Uhr

Europastaaten

Update: 11.09.2018, 16:38 Uhr

Maaßen vor Auftritt in Bundestagsgremien massiv unter Druck




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Neue Ungereimtheiten in Kontroverse um Chemnitz-Video.

Maaßen und Seehofer müssen am Mittwoch Rede und Antwort stehen. - © APAweb/AFP, Tobias Schwarz

Maaßen und Seehofer müssen am Mittwoch Rede und Antwort stehen. © APAweb/AFP, Tobias Schwarz

Berlin. Vor seinen Auftritten in den Bundestagsgremien steht der deutsche Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen wegen seiner Äußerungen zu Chemnitz enorm unter Druck. Laut der Zeitung "Die Welt" soll er ohne eingehende Prüfung die Echtheit des Videos von mutmaßlichen Übergriffen in Chemnitz angezweifelt haben. Durch die Parteien wurde der Vorwurf laut, Maaßen habe aus politischen Motiven gehandelt.

In der Angelegenheit geht es um ein Video, das Übergriffe auf Ausländer in Chemnitz zeigen soll. Maaßen sagte dazu Ende vergangener Woche der "Bild"-Zeitung, es lägen "keine Belege" dafür vor, dass das "Video zu diesem angeblichen Vorfall authentisch ist". Innenminister Horst Seehofer (CSU) forderte von Maaßen Belege für seine Äußerungen.

In seinem Bericht an Seehofer, der am Montag beim Innenministerium eintraf, äußert Maaßen laut "Süddeutscher Zeitung" keine Zweifel mehr an der Echtheit des Videos. Anzuzweifeln ist demnach aus Maaßens Sicht aber, dass das Video tatsächlich eine Menschenjagd zeige. Laut "Spiegel" kritisiert der Behördenchef in der Stellungnahme zudem die schnelle Veröffentlichung des Videos in großen Medien als "unseriös". Dafür handelte er sich heftige Kritik vom Deutschen Journalisten-Verband (DJV) ein.

"Die Welt" berichtete am Dienstag aus ihrer Mittwochsausgabe, die in Maaßens Bericht für Seehofer enthaltenen Erkenntnisse seien erst nach Veröffentlichung des "Bild"-Interviews zusammengestellt worden. Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte demnach die Echtheit der Filmaufnahmen erst zu diesem Zeitpunkt geprüft. Am Mittwoch soll sich Maaßen im Parlamentarischen Kontrollgremium und im Innenausschuss des Bundestags erklären. Auch Seehofer wird im Innenausschuss erwartet, der am Abend zusammentritt. Die Gremien sollen am Mittwoch auch den für das Innenministerium verfassten Bericht erhalten.

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) kritisierte Maaßen scharf. "Gerade in Zeiten von sogenannten Fake News und Verschwörungstheorien ist es die Aufgabe des Behördenchefs, für Klarheit und Gewissheit zu sorgen und sich nicht seinerseits an Spekulationen zu beteiligen oder sie sogar in Gang zu setzen", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Maaßens Vorgehen lege den Schluss nahe, "dass er Einfluss auf die politische Stimmung im Land nehmen will".

Der ehemalige Vorsitzende des Parlamentarischen Kontrollgremiums, Clemens Binninger (CDU), sagte im SWR, es müssten immer "ein paar Fragezeichen" gesetzt werden, "warum Behördenchefs an die Öffentlichkeit gehen". Das gelte gerade bei einem Anlass wie den Ausschreitungen in Chemnitz.

Die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Ulla Jelpke, erklärte, das "scheinbare Zurückrudern" des Verfassungsschutzchefs sei unglaubwürdig - "Maaßen wusste genau, was er tat und sagte". Es sei jetzt "höchste Zeit für ihn, seinen Schlapphut zu nehmen". Auch die Grünen-Innenexpertin Irene Mihalic urteilte, Maaßen sei "Profi genug, sich unmissverständlich auszudrücken". Der Verfassungsschutzpräsident "verfolgt eine politische Agenda und agiert nicht neutral", sagte Mihalic dem "Handelsblatt".




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-11 16:35:34
Letzte Änderung am 2018-09-11 16:38:08


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rechnungshof bemängelt EU-Flüchtlingshilfe in Türkei
  2. Der Held des Bataclan
  3. Juncker fand Treffen mit Trump "nicht vergnüglich"
  4. Der ausgebrannte Dauerbrenner
  5. Bundestagsverwaltung nimmt AfD-Parteispenden unter die Lupe
Meistkommentiert
  1. Merkel warnt vor Rückkehr des Nationalismus
  2. Innenministerium bereitet Entlassung Maaßens vor
  3. Macrons europäische Friedensfeier
  4. Abgang mit einem Knall
  5. Merkel: Gleichberechtigung ist noch nicht erreicht

Werbung




Werbung