• vom 14.09.2018, 15:40 Uhr

Europastaaten

Update: 14.09.2018, 15:45 Uhr

Lega Nord

Salvini im Porzellanladen




  • Artikel
  • Kommentare (13)
  • Lesenswert (34)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

  • Lega-Chef vergleicht Migranten mit Sklaven.

Der stellvertretende italienische Ministerpräsident Matteo Salvini hat wieder einmal diplomatisches Porzellan zerbrochen. "Ich habe jemanden sagen hören, wir brauchen Einwanderung, weil die Bevölkerung altert. Ich sehe die Dinge ganz anders", sagte der Chef der rechten Lega Nordi am Freitag auf einer Konferenz in Wien. Es könne nicht darum gehen, die Besten aus der afrikanischen Jugend herzuholen, um Europäer zu ersetzen, die keine Kinder bekämen. "In Italien gibt es die Notwendigkeit, unseren Kindern zu helfen, Kinder zu bekommen - und nicht, neue Sklaven zu haben, um die Kinder zu ersetzen, die wir nicht haben." Vielleicht gebe es diesen Bedarf in Luxemburg, nicht aber in Italien.

Der bei der Veranstaltung anwesende luxemburgische Außenminister Jean Asselborn reagierte elegant auf die Äußerungen Salvinis. In seinem Land, so Asselborn, habe es viele italienische Einwanderer gegeben. "Sie kamen als Migranten, die in Luxemburg arbeiteten, damit sie in Italien Geld für ihre Kinder haben konnten", sagte Asselborn.





13 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-09-14 15:41:52
Letzte Änderung am 2018-09-14 15:45:18


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Thaci sieht Gebietstausch als Vorleistung für EU-Beitritt
  2. Exit vom Brexit könnte EU-Wahl stark beeinflussen
  3. Dramatische Rettungsaktion um Kind im Brunnen geht weiter
  4. Digitalsteuer soll Geld in die Kassen bringen
  5. "Schon Gedanke an weichen Brexit ist Verrat"
Meistkommentiert
  1. Historische Schlappe für May
  2. "Boshaftigkeitsverbot" eines Bürgermeisters
  3. Fast alle Spitzenkandidaten stehen fest
  4. Schottland fordert eine neue Volksabstimmung
  5. "Mir ging es darum, in Sicherheit zu sein"

Werbung




Werbung