Eine Gruppe rund um den österreichischen Rapper T-Ser beschloss ihr Arbeitsmeeting an jenem sonnigen Sonntagvormittag in einen Park zu verlegen. Als die jungen Männer von Streifenpolizisten aufgefordert wurden, sich auszuweisen, nahmen sie die "Begegnung" mit dem Handy auf. Der Rapper postete am Sonntag mehrere Kurz-Videos, sogenannte "Instagram Stories" im Internet und erhob darin den Vorwurf des "Racial Profiling" – ein auf Stereotypen und äußerlichen Merkmalen basierendes Vorgehen von Exekutivbeamten, das in Österreich rechtswidrig ist.

Die Beamten wurden im Park auf eine Gruppe Jugendlicher aufmerksam, heißt es bei der LPD Wien. Der Wiener Rapper "T-Ser" postete Videos der Amtshandlung im Internet mit dem Hashtag #nichtmituns. - © Screenshot, Instagram @t_ser_official
Die Beamten wurden im Park auf eine Gruppe Jugendlicher aufmerksam, heißt es bei der LPD Wien. Der Wiener Rapper "T-Ser" postete Videos der Amtshandlung im Internet mit dem Hashtag #nichtmituns. - © Screenshot, Instagram @t_ser_official

Österreicher mit dunkler Hautfarbe

Als die Amtshandlung vorbei zu sein schien, holten die zwei Polizeibeamten Verstärkung. Danach eskalierte die Situation. Die Männer wurden von den Polizisten an den Armen gepackt aus dem Josef-Strauß-Park im 7. Wiener Gemeindebezirk eskortiert. Diese reagierten friedlich, aber leicht nervös.

Die kontrollierten Männer sind allesamt Österreicher, einige von ihnen sind dunkelhäutig. Sie erheben nun den Vorwurf, die Beamten hätten sie aus diesem Grund überhaupt erst zur Ausweiskontrolle aufgefordert. Unter dem Hashtag #nichtmituns postete der Rapper die Videos auf sozialen Medien und rief User dazu auf, ihre Erfahrungen mit willkürlichen Polizeikontrollen zu schildern. Tausende Kommentare sind unter seinen Postings zu lesen.

Polizei: Fehlende Kooperation und Anstandsverletzung

Auf Anfrage der "Wiener Zeitung" bei der Pressestelle der LPD Wien beruft man sich auf das Sicherheitspolizeigesetz und "Schwerpunktkontrollen", die in dem Park regelmäßig durchgeführt würden, "weil es dort vermehrt zu gerichtlich strafbaren Handlungen kommt". Man sei auf die Jugendlichen "aufmerksam geworden", und habe ihre Ausweise kontrollieren wollen. Ein Teil der Gruppe sei kooperativ gewesen, einige Personen hätten die Amtshandlung ins Lächerliche gezogen, und ihnen "Fickt’s euch" zugerufen, weshalb man Verstärkung gerufen habe. Die Beamten hätten eine Wegweisung aus dem Park ausgesprochen. Da die jungen Männer diese missachteten, seien sie an den Armen gepackt und aus dem Park eskortiert worden.

Es folgte eine Anzeige wegen aggressiven Verhaltens, Missachtung der Wegweisung, Anstandsverletzung und Lärmerregung. Die Polizei weist den Vorwurf von Rassismus zurück, da es verboten sei, "Identitätskontrollen aufgrund einer Hautfarbe durchzuführen", betonte die Beamtin. Eine Stellungnahme vonseiten des Pressekontakts des Rappers zum Vorfall müsse aufgrund der zahlreichen Medienanfragen warten, hieß es Montagmittag.

Der aufgezeichnete Vorfall landete auf Social-Media: 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#nichtmituns

Ein Beitrag geteilt von T-Ser (Rapper) (@t_ser_official) am