- © Adobestock/A. Phasura

Sachbuch

Diktaturen verstehen keinen Spaß1

  • Kai Strittmatter warnt mit "Die Neuerfindung der Diktatur" vor dem digitalen Kontrollstaat.

Kai Strittmatter ist mit Sicherheit einer der besten China-Korrespondenten, nicht nur im deutschsprachigen Raum. Einerseits kennt er das Land außergewöhnlich gut, andererseits weisen seine Texte immer eine gewisse literarische Qualität auf. Das war auch bei seinen bisherigen Büchern so; seine... weiter




#erzschlag

sand34

vergrub schon auf vielen stränden geheimnisse mit meinen händen weiter




Ist sich nicht immer einig, was den Kriegsverlauf betrifft: die Besatzung von "Das Boot". - © Sky

Fernsehen

Die Tiefe des Meeres im Krieg1

  • 37 Jahre nach dem Kultfilm "Das Boot" sticht ab dem 23. November auf Sky eine neue Mannschaft in Serien-See.

Eigentlich sind es unverkennbare Szenen. Der Feind auf hoher See hat sie entdeckt, das Boot muss auf Tauchstation gehen. Die roten Lichter, die dunklen, mit Nebel durchfluteten Gänge, das zarte orchestrale Crescendo aus Klaus Doldingers unverwechselbarem Score... weiter





"Porträt eines Künstlers (Pool mit zwei Figuren)" wird bald das Haus eines betuchten Bieters schmücken. - © APAweb, afp, Timothy A. Clary

Christie's

Rekordpreis für Hockney

  • Ein Gemälde von David Hockney erzielt den höchsten Preis für ein Werk eines noch lebenden Künstlers.

New York. Bei der Versteigerung eines Kultgemäldes des britischen Malers David Hockney ist ein neuer Rekord für das Werk eines lebenden Künstlers erzielt worden. "Porträt eines Künstlers (Pool mit zwei Figuren)" wurde am Donnerstag in New York für 90,3 Millionen Dollar (79,88 Mio... weiter




Neubeginn in Übersee: Peter Paul Fuchs. - © Peter Paul Fuchs Papers, University of North Carolina, Greensboro

Sachbuch

Grausamer Kehraus2

  • Die Volksoper arbeitet die NS-Zeit mit einem Sachbuch auf: "Ihre Dienste werden nicht mehr benötigt" zeichnet Einzelschicksale nach.

"Man stellt sich vor, dass Emigrantsein eine Berufung oder ein Beruf ist. Dem ist nicht so, Emigrantsein war die Verdammnis", berichtet Karl Lustig-Prean. "Es war ein Zwischen-den-Welten-Sein, ein Nicht mehr und Noch nicht, ein Vielleicht nie mehr oder vielleicht ein Fünkchen Hoffnung... weiter




Sachbuch

Auf den Spuren "wunderbarer Dinge"1

"Ich sehe wunderbare Dinge." So beantwortete der britische Archäologe Howard Carter während seines ersten Blicks in die Grabkammer von Tutanchamun die Frage seines hinter ihm stehenden Mäzens Lord Carnarvon. Faszinierenden Entdeckungen wie dieser vom 26... weiter




Temperamentvolle Rächerin: Ga lle Arquez als Medea. - © Theater an der Wien/Herwig Prammer

Opernkritik

Im Inselreich der Affekte16

  • Händels "Teseo" im Theater an der Wien bietet feine und dichte Musizierfreuden im noblen Ambiente.

Als Emotion pur würden wir die Essenz von Georg Friedrich Händels Arien heute wohl bezeichnen. Und doch sind sie viel mehr als das. Die wütend schnaubenden Abgründe der Rache, die schleichenden Furien der alles vergiftenden Eifersucht, die zehrenden Schmerzen und die süßen Hoffnungen der Sehnsucht... weiter




Prinz Charles - © AFP

Society

Berühmt & Berüchtigt

Prinz Charles hat 70. Geburtstag gefeiert und im Zuge dessen erfuhr man auch so manches Detail über den ewigen britischen Thronfolger. Manches davon konnte sogar Hardcore-Royal-Watcher noch überraschen. So ist der Prinz laut seinem Sohn William mit den Eichhörnchen im Garten seines schottischen... weiter




Konzertkritik

Im Meer der Bedeutungen

  • Olga Neuwirths Bühnenwerk "The Outcast" bei Wien Modern.

Ein Knabenchor, orchestrale Klangflächen, Orgelspiel, eine verstimmte E-Gitarre, polyphoner Chorsatz, düstere Elektronik, ein Countertenor . . . es sind ganz schön viele unterschiedliche Klang- und Assoziationsräume, mit denen Olga Neuwirth das Publikum in "The Outcast" konfrontiert... weiter




Ed Ruschas "Our Flag" ist 2017 schwarz geworden. - © Ed Ruscha/Gagosian

Ausstellungskritik

Der Schlüssel zum Mythos

  • Die Secession zeigt Ed Ruschas "Double Americanisms" neben zwei jungen Positionen.

Vor sechs Jahren hatte Ed Ruscha im Kunsthistorischen Museum die These aufgestellt, dass "The Ancients Stole Our Great Ideas". Zuvor war 2005 auf der Biennale in Venedig bereits über Bilder des Landschaftsmalers Thomas Cole sein Blick auf Amerika gefallen... weiter




Opernkritik

Mit Don Giovanni auf der Überholspur

Das Herz pocht, der Blick ist fokussiert, der Körper angespannt. Die Welt draußen rast vorbei, das Innenleben ist in Aufruhr. Wieder ist es passiert: Die Musik Mozarts ist unaufhaltsam durch alle Poren gedrungen. Gleich mit dem ersten Akkord des "Don Giovanni" hat sie zugeschlagen... weiter




Wie man in Kentucky eher keinen Acker bestellt: Kylie Minogue, hier bei der Geburtstagsfeier von Queen Elizabeth im April, war in Wien. - © A. Parsons/Reuters

Pop-Konzert

Cowboys, die Pailletten lieben13

  • Kylie Minogue gastierte mit ihrem aktuellen Album "Golden" und alten Hits im Wiener Gasometer.

Eine wohlbekannte Frage aus dem der Freikörperkultur zugeneigten Erwachsenenfilm stellt sich ausgerechnet heute dann leider doch nicht: Warum liegt hier überhaupt Stroh rum? Zwar ist mit Kylie Minogue der Star des Abends angetreten, im Wiener Gasometer ein aktuelles Album zu präsentieren... weiter




Beherrschte Körpermassen: Tintorettos Tarquinius und Lucretia, 1578/1580. - © The Art Institute of Chicago

Tintoretto

Dramatischer Schwung

  • Venedig feiert den 500. Geburtstag von Tintoretto. Zwei Ausstellungen begleiten seine Entwicklung.

Der "venezianischste" aller Maler sei er, Jacopo Robusti (1518? - 1594), den man nach dem Beruf seines Vaters, der Färber war, Tintoretto nannte. In mehr als 20 Kirchen begegnet der Besucher in der Lagunenstadt das ganze Jahr über seinen Werken. Den Dogenpalast schmückt sein großflächigstes Bild... weiter




Ohne Pfeife kein Georges Simenon. - © afp

Genreliteratur

Mord mit Stil5

  • Georges Simenon und die Frage, welche Rolle die Sprache in einem guten Krimi ausmacht.

Ja, was denn nun? - Meisterstilist oder Stümper? So ganz einig wird sich die literarische Welt wohl nicht mehr über Georges Simenon. William Faulkner beispielsweise fühlte sich gar an Anton Čechov erinnert, und André Gide meinte gar, Simenon sei "möglicherweise der größte und natürlichste... weiter




Abstrakter Bühnenbildentwurf von Koloman Moser zu einem unbekannten Stück, um 1913-1915. - © Theatermuseum, KHM

Ausstellung

Neue Formensprache am Theater1

  • Das Theatermuseum zeigt im Jubiläumsjahr die wenig bekannten Bühnenwerke von Koloman Moser.

Koloman Moser (1868-1918) irrlichterte zwischen den Disziplinen. Bekannt mag er vor allem als Maler und Grafiker sein, aber er hat sich gleichermaßen mit Möbeln und Design beschäftigt (wie derzeit eine eindrucksvolle Schau im MAK belegt). Weniger herumgesprochen hat sich hingegen... weiter




Salzburger Führungsriege: Präsidentin Helga Rabl-Stadler und Intendant Markus Hinterhäuser. - © Vogl/Pict.desk

Salzburger Festspiele

Spiegel und Zerrspiegel

  • Salzburger Festspiele 2019: Antike Mythen und neue Buhlschaft.

Salzburg. (pat) "Haben Mythen in unserer Welt überhaupt noch Bestand?", räsoniert Markus Hinterhäuser, Intendant der Salzburger Festspiele. Diese Frage wird das Programm von 20. Juli bis 31. August 2019 umkreisen. Für die Versuchsanordnung rund um die Relevanz antiker Mythen werden fünf Opern- und... weiter




Dakota Johnson spielt eine junge amerikanische Tänzerin im Berlin des Jahres 1977. - © Amazon Studios

Filmkritik

Von Tanz und Terror1

  • Das Remake von "Suspiria" ist als Horrorfilm mit viel Subtext ausgestaltet.

Der Begriff Remake ist im Mainstream inzwischen die Auszeichnung für größtmögliche Phantasie- und Ideenlosigkeit. Das gilt allerdings nicht für die Filme, die der Sizilianer Luca Guadagnino (oscarnominiert für "Call Me By Your Name") dreht. Man kann ihm nämlich nicht vorwerfen... weiter




Die Tarife der Verwertungsgesellschaften wurden an heutige Verhältnisse angepasst. - © getty

Medien

Senkung der Radio-Tantiemen macht digitales Radio möglich2

  • Aufatmen in der Radiobranche: Senat senkt Abgaben an Verwertungsgesellschaften deutlich.

Wien. Seit 2013 wird über die Höhe jener Beträge gestritten, die die heimischen Radiosender für die Musik an die zwei großen Verwertungsgesellschaften AKM und Austromechana bezahlen müssen. Die entsprechenden Verträge sind aus den Neunziger Jahren und somit aus der Startphase des heimischen... weiter




Filmstarts

Neu im Kino

Die Frau als Gefahr (vf) Auch wenn der Filmtitel "#Female Pleasure" vielleicht etwas Schlüpfriges vermuten lässt, ist es genau dieser Widerspruch, der dieser Doku zugrunde liegt: Die Frau, die für viele Religionen einerseits als unrein, andererseits als heilig gilt... weiter




Filmkritik

Macht den Reinblütigen!

  • "Phantastische Tierwesen", Teil zwei als Verwirrspiel.

Der zweite von fünf Teilen der "Phantastischen Tierwesen" spielt im Jahre 1927. Zuvor wurde der Zauberer Grindelwald enttarnt und festgenommen. Doch nun ist der schwarze Magier natürlich entkommen und versammelt Gleichgesinnte um sich. Die Flucht in einem Flugkörper stimmt gleich zu Anfang darauf... weiter




zurück zu Nachrichten   |   RSS abonnieren


Kommentar

Helga Beimer gibt auf

Es ist ein Schock, der nur damit vergleichbar wäre, wenn der ORF den "Moneymaker" einstellen würde. Am Freitag wurde bekannt, dass die ARD gedenkt... weiter





Werbung





Filmkritik

Von Tanz und Terror

Dakota Johnson spielt eine junge amerikanische Tänzerin im Berlin des Jahres 1977. - © Amazon Studios Der Begriff Remake ist im Mainstream inzwischen die Auszeichnung für größtmögliche Phantasie- und Ideenlosigkeit. Das gilt allerdings nicht für die... weiter




Filmstarts

Neu im Kino

Die Frau als Gefahr (vf) Auch wenn der Filmtitel "#Female Pleasure" vielleicht etwas Schlüpfriges vermuten lässt, ist es genau dieser Widerspruch... weiter




Filmkritik

Macht den Reinblütigen!

Der zweite von fünf Teilen der "Phantastischen Tierwesen" spielt im Jahre 1927. Zuvor wurde der Zauberer Grindelwald enttarnt und festgenommen... weiter





Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Nestroy-Preise wurden verliehen
  2. sand
  3. Mord mit Stil
  4. Die stille Größe des Wolfgang Muthspiel
  5. Im Inselreich der Affekte
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  4. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video
  5. Schweigen im Blätterwald

Society

Berühmt & Berüchtigt

Matteo Salvini - © AFP Für ein dezentes Auftreten war Matteo Salvini bisher nicht bekannt: Der italienische Innenminister eckt regelmäßig mit harschen Ansagen an... weiter




Society

Berühmt & Berüchtigt

Victoria Beckham - © afp Comeback ja, Comeback nein? Monatelang wechselten die Schlagzeilen, nun scheint festzustehen: Die Spice Girls kommen zurück... weiter




Society

Berühmt & Berüchtigt

NeilYoung - © afp Nicht nur Taylor Swift ruft die Amerikaner dazu auf, zu den Kongresswahlen zu gehen und Präsident Donald Trump nächste Woche einen Denkzettel zu... weiter






Bildende Kunst

Max Bühlmann

Geboren 1956 in Rickenbach, Luzern, Schweiz; Schule für Gestaltung, HGK, Luzern; Akademie der bildenden Künste Wien; zahlreiche Einzelausstellungen... weiter




Bildende Kunst

Stefan Zsaitsits

Geboren 1981 in Hainburg an der Donau; 2001-2006: Universität für angewandte Kunst Wien, Klasse Adolf Frohner; Diplom 2006 bei Prof... weiter




Bildende Kunst

Thomas Riess

1970 geboren in Tirol, 1995 Studium an der Universität Mozar-teum Salzburg, Klasse für Graphik und visuelle Medien, 2001 Diplom; zahlreiche Preise... weiter