Michael Laurenz begeisterte als Josef K. - © Salzburger Festspiele

Opernkritik

Der wortgewandte Schweigestaat1

  • Gottfried von Einems "Prozess" konzertant bei den Salzburger Festspielen.

Was für Neue Musik, was für neue Opern wären herausgekommen, hätte Gottfried von Einem, ab 1948 Direktionsmitglied der Salzburger Festspiele, tatsächlich Brecht ins Boot holen dürfen? Die prägnanten Szenen in Einems Oper "Der Prozess", die Partitur, aus der es immer wieder unverhohlen jazzelt - unwillkürlich drängt sich der Vergleich mit dem... weiter





Romanze unter Monstern: Sonya Yoncheva als Poppea (r.), Kate Lindsey als Nerone. - © apa/Barbara Gindl

Opernkritik

Poppea mit neuem Dreh4

  • Jan Lauwers hat in Salzburg erstmals Oper inszeniert: ein interessant unbefriedigender Abend.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, mit dem Störfaktor umzugehen. Man kann versuchen, sich ihm bewusst zu stellen, sich so lange auf diese quälende Gestalt auf der Bühne zu konzentrieren, bis ihre unangenehme Wirkung hoffentlich nachlässt. Man kann es aber auch mit dem Gegenteil probieren. Eine Besucherin hat dafür eine praktische Methode gefunden... weiter




An Königin Dido entzünden sich die Konflikte: Viktorija Mi kunait in der Titelrolle. - © Rupert Larl

Opernkritik

Der verliebte Karnevalsnarr2

  • Saverio Mercadantes "Didone abbandonata" bei den Festwochen der Alten Musik.

Fast 70 Mal wurde das Opernlibretto "Didone abbandonata" von Pietro Metastasio nach Episoden aus Vergils Aeneis und Ovids Fasti vertont. Die Uraufführung fand 1823 in Turin statt. Der 1795 geborene Giuseppe Saverio Mercadante war einer der Letzten in dieser Reihe. Mit der Wahl dieser Opera seria zur Eröffnung der 42... weiter




Gewagt - gewonnen: Einspringer Philipp Hochmair prägt auf eigene Weise den "Jedermann". - © apa/Gindl

Theaterkritik

Jedermann ist ein Partytiger20

  • Das Salzburger Festspielpublikum bejubelt den Titelrollen-Einspringer Philipp Hochmair.

Schafft er’s, oder schafft er’s nicht? Erst einmal, 1932, ist es in der Geschichte der Salzburger Festspiele passiert, dass Ersatz für einen Jedermann gefunden werden musste. Damals sprang Raul Lange für Paul Hartmann ein. Am Donnerstagabend war der historische Einzelfall notgedrungen Geschichte: Philipp Hochmair sprang für Tobias... weiter




Von Ersatz konnte da nicht die Rede sein, Hochmairmachte die Figur zum Lebemann par excellence. - © APAweb, Barbara GindlVideo

Salzburger Festspiele

Umjubelter Hochmair als Jedermann14

  • Philipp Hochmair zeigte eine flotte und erfrischende Interpretation der Titelrolle.

Salzburg. Schafft er's, oder schafft er's nicht? Erst einmal, 1932, ist es in der Geschichte der Salzburger Festspiele passiert, dass Ersatz für einen Jedermann gefunden werden musste. Am Donnerstagabend war der historische Einzelfall jedoch notgedrungen Geschichte: Philipp Hochmair sprang für den erkrankten Tobias Moretti ein - und drückte dem... weiter




Na? Ildar Abdrazakov pirscht sich als Möchtegern-Pascha an Cecilia Bartoli als Badenixe an. - © Salzburger Festspiele/Ruth Walz

Opernkritik

Flache Bildschirme, volle Bäuche4

  • Ein Publikumsliebling kehrt zurück: "L’italiana in Algeri" mit Cecilia Bartoli in Salzburg.

Natürlich hätte man das auch zu einer Satire über einen gewissen Politiker zuspitzen können. Ein Mann, der seine Frau durch eine junge Ausländerin ersetzen will, der dekretiert, "das einzige Gesetz ist meine Laune", und der nur nach einem noch mehr giert als nach Frauen, nämlich Ruhm - ein solcher Mann ist, jedenfalls im Lichte der globalen Presse... weiter




Das Impulstanz-Festival war auch heuer wieder gut besucht. - © Carl Lessard

Bilanz

Glückliches Impulstanz3

  • Das Festival verzeichnet heuer ein Plus an Auslastung.

Wien. Am kommenden Sonntag geht ein hitziger Festival-Monat zu Ende - nicht nur angesichts der Temperaturen. Nach vier Wochen neigt sich das Impulstanz-Festival seinem Abschluss zu - mit einer voraussichtlichen Auslastung von 97 Prozent (2017: 96 Prozent), derzeit 118.000 Besuchern, nach 157 Vorstellungen und 40.500 "besuchte Kurs-Einheiten"... weiter




Wenn die Psyche in Schieflage gerät: Samuel Finzi und Mavie Hörbiger. - © Salzburger Festspiele/Bernd UhligVideo

Theaterkritik

Kampf gegen Windmühlen2

  • Samuel Finzi verzettelt sich in David Grossmans "Kommt ein Pferd in die Bar".

Während das Publikum die Plätze im Republic einnimmt, einer Nebenspielstätte der Salzburger Festspiele, erklingt Barmusik. "Que será, será". Am Bühnenrand steht ein Pianino ohne Verschalung, man blickt in das Innenleben, die nackte Mechanik, symptomatisch für die bevorstehende Innenschau des Stand-up-Comedian Dov Grinstein aus David Grossmans Roman... weiter




Salzburger Festspiele

Tobias Moretti an Lungenentzündung erkrankt13

  • Philipp Hochmair springt für erkrankten "Jedermann"-Darsteller ein.

Salzburg. Schauspieler Tobias Moretti, derzeit bei den Salzburger Festspielen als "Jedermann"-Darsteller zu sehen, ist an akuter Lungenentzündung erkrankt. Deshalb kann er bei der nächsten "Jedermann"-Vorstellung am Donnerstag, um 21.00 Uhr, nicht auftreten. Das teilten die Salzburger Festspiele mit... weiter




Louise Lecavalier beim Impulstanz Festival. - © Andre Cornellier

Performance-Kritik

Die Bühne, eine Tanzarena3

  • Louise Lecavalier und Fou Glorieux sind ein furioses Duett mit speziellem Bewegungsrepertoire.

Es ist ein Ritter ohne Körper, der Louise Lecavalier zur Tänzerin ohne Emotionen werden lässt. Zumindest in ihrem Stück "Battle-ground", das zurzeit im Rahmen von Impulstanz zu sehen ist. Die 59-jährige Kanadierin und die La-La-La-Human-Steps-Tänzerin wurde von Italo Calvinos Buch "Der Ritter, den es nicht gab" zu einem tänzerischen Schlachtfeld... weiter




Arcadien als Single-Börse: Kobie van Rensburg inszeniert eine Oper Händels für die Gegenwart.

Opernkritik

Händel im virtuellen Raum

  • Regisseur Kobie van Rensburg und Dirigentin Michi Gaigg zeigen "Atalanta" auf Schloss Greinburg.

Zur Hochzeit des englischen Thronfolgers Friedrich Ludwig von Hannover mit Augusta von Sachsen-Gotha-Altenburg komponierte Georg Friedrich Händel ein Werk, dessen Handlung dem Paar huldigte: "Atalanta". Es lässt sich ein thematischer Bogen spannen zum Schloss Greinburg im Strudengau, wo diese Oper heuer gespielt wird: Die heutigen Besitzer stammen... weiter




Fran ois Chaignaud tanzt und singt en travestie zu spanischen Liedern. - © Nino Laisné

Performance-Kritik

Der Heilige Michael und ein Turmbau zu Babel3

  • Spanische Melodien und Sprachen-Gebrabbel: François Chaignaud und Chris Haring beim Impulstanz-Festival.

Es ist wahrlich ein Kontrast: Melodien aus dem Spanien des 16. und 17. Jahrhunderts, gespielt von einer Liveband, dazu vier simple Prospekte, die im Lauf des Abends hochgezogen werden, um neue Bilder zu schaffen, und Spitzenschuhe, Stelzen sowie folkloristische Kostüme, aber mit modernem Touch. Diesmal gibt es keine wimmernde Geräuschkulisse oder... weiter




Pantomime mit Stricknadeln: Jan Fabres Stück "The generosity of Dorcas". - © Marcel Lennartz

Tanzkritik

Alles Leben ist Veränderung

Buchstaben und Zahlen sind am Bühnenboden aufgemalt, wie eine Anleitung für ein imaginäres Schnittmuster; von der Bühnendecke baumelt eine gewaltige Installation aus langen bunten Wollseilen samt Nadeln wie eine Farbwelle auf der sonst nachtschwarzen Bühne. Auftritt Matteo Sedda: Im schwarzen, wehenden Fantasiekostüm und strahlendweißen Handschuhen... weiter




Alles verspielt: Brandon Jovanovich als Hermann (rechts). - © Salzburger Festspiele/Monika RittershausVideo

Salzburger Festspiele

Nur die Liebe ist kein Spiel3

  • Eine musikalisch stringente, szenisch plakative "Pique Dame" bei den Salzburger Festspielen.

Die Partitur ist durchzogen von ahnender Düsternis, vom letzten bis zum ersten Takt umkränzt von einem dramatischen Trauerflor. Dass die Tragödie bereits ihren Lauf genommen hat, steht schon beim ersten Ton außer Zweifel. Auch den kleinen Inseln, auf denen für die Dauer eines ewigen Augenblickes in glänzenden Bögen kurz so etwas wie Glück greifbar... weiter




zurück zu Kultur


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wo die Briten in Becher pissen
  2. Der wortgewandte Schweigestaat
  3. Schumann ganz nahe
  4. Maria und Maryam
  5. Dem Kirchenraum weit entwachsen
Meistkommentiert
  1. Lieber Ed, gib uns ein WC
  2. "Schwarz in Wien" wird nicht ausgestrahlt
  3. zwetschgerl
  4. Von der Angst in die Lust
  5. "Trump ermuntert Diktatoren"

Werbung



Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.