• vom 08.11.2018, 12:26 Uhr

Bühne

Update: 08.11.2018, 12:39 Uhr

Kabarett

Ein Wiedersehen zu Silvester




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Michael Niavarani und Viktor Gernot spielen am 31. Dezember im Globe Wien zweimal gemeinsam.

Michael Niavarani und Viktor Gernot (hier bei der Präsentation ihrer gemeinsamen Werke im Jahr 2011, bevor sich ihre künstlerischen Wege vorläufig trennten) verbindet eine 30-jährige Freundschaft. - © www.globe.wien/Markus Wache

Michael Niavarani und Viktor Gernot (hier bei der Präsentation ihrer gemeinsamen Werke im Jahr 2011, bevor sich ihre künstlerischen Wege vorläufig trennten) verbindet eine 30-jährige Freundschaft. © www.globe.wien/Markus Wache

Die Karten für den Silvesterabend im Globe werden vermutlich morgen alle weg sein. Kein Wunder, haben doch Michael Niavarani und Viktor Gernot zahlreiche Fans. Und wenn die beiden Kabarettisten nach mehrjähriger Abstinenz nun für zwei Vorstellungen an einem Abend wieder gemeinsame Sache machen, fallen zu Silvester quasi auch gleich Ostern und Weihnachten zusammen.

Gegeben wird eine Art Best-of aus den beiden aktuellen Soloprogrammen von Niavarani ("Homo idiodicus") und Gernot ("Nicht wahr?"), garniert mit Plaudereien über ihre 30-jährige Freundschaft. Wie es sich für Silvester gehört, werden die beiden auch einen Blick in die Zukunft wagen. Und es wird auch gesungen - aber nicht getanzt.

Information

Silvester-Special
Viktor Gernot & Michael Niavarani
Globe Wien
31. Dezember 2018, 18.00 Uhr und 22.30 Uhr

Michael Niavarani: Homo idioticus
Globe Wien
21. November 2018 bis 12. Jänner 2019

Viktor Gernot: Nicht wahr?
Globe Wien
10. November 2018, 28. Fenruar und 1. März 2019

Karten: www.globe.wien






Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-11-08 12:32:48
Letzte Änderung am 2018-11-08 12:39:46


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Madame" ist gnadenlos
  2. Viel Luft nach oben in der Engelsburg
  3. Gegenwind für Donald Trump
  4. Es war doch alles ganz anders
  5. Banksy im Dino-Gebrüll
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  4. Roman unter Wahrheitspflicht
  5. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte

Werbung



Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung