Salzburg. Auch 2019 wird das Schauspielprogramm der Salzburger Festspiele wieder mit dem "Jedermann" starten. Dazu wird zum dritten Mal Michael Sturmingers Interpretation des Stücks mit Tobias Moretti in der Hauptrolle zu sehen sein - allerdings mit Valery Tscheplanowa als neuer Buhlschaft.

Die 38-jährige Deutsche löst nach zwei Saisonen Stefanie Reinsperger als Jedermann-Gespielin ab, wie die "Salzburger Nachrichten" bereits vorab vermeldet hatten. Tscheplanowa ist an der Salzach keine Unbekannte, stand sie heuer doch erstmals in Ulrich Rasches "Die Perser" für die Festspiele auf der Bühne. Zugleich ist die im russischen Kasan geborene Tscheplanowa nicht der einzige Neuzugang im "Jedermann"-Ensemble. So wird etwa Gregor Bloeb - Bruder von Jedermann-Darsteller Tobias Moretti - Hanno Koffler in der Doppelrolle des Guten Gesell und Teufels ablösen, wie Schauspiel-Leiterin Bettina Hering ankündigte.

Hartnäckigkeit und Lust und Energie 

Tscheplanowa lebt in Berlin und gilt als eine der interessantesten und vielseitigsten Darstellerinnen ihrer Generation. Auf den rotierenden Scheiben von "Die Perser" spielte sie im Landestheater im Frauenchor des persischen Ältestenrates und - barbusig und weiß bemalt - den Geist das alten Perserkönigs Dareios. "Talent, Präsenz, Aura, über all diese Dinge, mit denen man Schauspielerinnen gemeinhin beschreibe, verfüge Tscheplanowa zweifellos", wurde Regisseur Rasche im Vorjahr im Fachmagazin "Theater heute" zitiert, aber das Entscheidende sei "ihr Arbeitsethos, mit welcher Hartnäckigkeit und Lust und Energie sie sich das erarbeitet. Sie verlässt sich nicht auf ihr Können, sondern ist mit äußerster Wachheit bei der Sache und setzt dadurch auch ihre Arbeitspartner in Bewegung."

Valery Tscheplanowa wurde 1980 in Kasan in der Sowjetunion geboren, kam als Achtjährige (widerstrebend, wie sie erzählt) mit ihrer Mutter nach Deutschland und ist in Schleswig-Holstein aufgewachsen. Sie absolvierte in Dresden eine Tanzausbildung, ehe sie die renommierte Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" in Berlin besuchte und dort zunächst Puppenspiel, dann Schauspiel studierte. In ihren Jahren als Ensemblemitglied am Deutschen Theater Berlin wurde sie von der Zusammenarbeit mit Regisseur Dimiter Gotscheff geprägt, am Schauspiel Frankfurt spielte sie u.a. Kleists Käthchen und Schillers Maria Stuart.

Castorfs Vertraute

Danach arbeitete sie u.a. am Residenztheater München und an der Berliner Volksbühne, wo sie mit Frank Castorf wieder einen Regisseur fand, dem sie ganz vertraute. Schauspielerin des Jahres wurde sie für ihre Rollen als Gretchen und Helena in Castorfs letzter großer Volksbühnen-Inszenierung "Faust". Heuer wurde sich auch mit dem Deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet - für ihre Lesung von Paulus Hochgatterers "Der Tag, an dem mein Großvater ein Held war". Sie wirkt auch immer wieder in TV-und Kinoproduktionen mit - von Serien wie "Küstenwache" (2007) und "Doktor Martin" (2009) bis zu Andreas Dresens "Whisky mit Wodka" und Dominik Grafs "Im Angesicht des Verbrechens".

Ihr Selbstbewusstsein unterstreicht eine Aussage in einem "Tagesspiegel"-Interview. "Ich sehe sofort, wenn ich auf eine Probe komme, ob es mich interessiert oder nicht. Und oft interessiert es mich nicht." Interessante Voraussetzungen für Michael Sturminger und seine "Jedermann"-Inszenierung aus 2017. Tobias Moretti spielt wieder die Titelrolle, sein Bruder Gregor Bloeb übernimmt von Hanno Koffler die Doppelrolle Guter Gesell und Teufel, und auch sonst sind viele Domplatz-Debüts angekündigt: Falk Rockstroh spielt den Glauben, Helmut Mooshammer den Armen Nachbarn, Michael Masula den Schuldknecht, Markus Kofler den Koch. Björn Meyer und Tino Hillebrand verkörpern den dicken und den dünnen Vetter. Wiederaufnahme-Premiere ist der 20. Juli 2019.