• vom 16.11.2018, 12:36 Uhr

Bühne

Update: 16.11.2018, 16:13 Uhr

Kabarett

Generationen im Konflikt




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • Vater und Sohn Steinhauer glänzen jetzt als Duo.

Szenen eines Generationskonflikts.

Szenen eines Generationskonflikts.© Rabenhof/Pertramer Szenen eines Generationskonflikts.© Rabenhof/Pertramer

Eigentlich wollte der Sohn seine künstlerische Karriere ohne den bekannten Vater bestreiten. Jetzt steht Matthias Franz Stein (38) aber doch gemeinsam mit Erwin Steinhauer (67) auf der Rabenhof-Bühne und inszeniert dessen Comeback als Kabarettist. Wobei laut Skript (Co-Autoren: Alfred Dorfer und Fritz Schindlecker) der verschuldete Filius den Auftritt wesentlich dringender braucht als der alte Mann, der da zu Beginn von ihm vorgeführt wird. Und zwar mit einer Boshaftigkeit, wie sie nur enge Familienangehörige gegenüber senilen Senioren an den Tag legen können.

Obwohl klar ist, dass dabei vieles nicht wahr und nur gespielt ist, schafft Steinhauer es, sein Publikum am Anfang ein bisschen zu schocken, so sehr ist er auf alt getrimmt. Da muss man sich erst in Erinnerung rufen, dass 67 doch wirklich noch kein Alter ist und Steinhauer Senior eh noch längst nicht an Ruhestand denkt. Mitunter bleibt so manches Lachen im Hals stecken, weil in den Pointen über das Altwerden viel Wahrheit steckt. Lockerer geht es nach der Pause zu: Da sorgen mehrere politische Sketches für Abwechslung im Generationenkonflikt, den sie mit Hingabe austragen.

Erwin Steinhauer, auf alt getrimmt, mit seinem Sohn Matthias Franz Stein.

Erwin Steinhauer, auf alt getrimmt, mit seinem Sohn Matthias Franz Stein.© Rabenhof/Pertramer Erwin Steinhauer, auf alt getrimmt, mit seinem Sohn Matthias Franz Stein.© Rabenhof/Pertramer

Information

Vatermord
Von und mit Erwin Steinhauer und Matthias Franz Stein
Nächste Termine: 22., 23. und 28. November Rabenhof





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-11-16 12:49:25
Letzte Änderung am 2018-11-16 16:13:53



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. In immer mehr Sprachen hat es sich ausgesprochen
  2. Wie weit darf Kunst gehen?
  3. Sir Simons Teufelswalzer
  4. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  5. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
    Maseratis, Koks und Halbstarke
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  3. Jazz ist die Seele Amerikas
  4. Wie weit darf Kunst gehen?
  5. In immer mehr Sprachen hat es sich ausgesprochen

Werbung



Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung