• vom 19.11.2018, 16:14 Uhr

Bühne

Update: 19.11.2018, 16:30 Uhr

Theaterkritik

Ignorieren Sie diese Stimme!




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Martin Pesl

  • Ed. Hauswirth zeigt die Krise des Polit-Journalismus als Drama im TAG.

- © Anna Stöcher

© Anna Stöcher

Zwei unterschiedliche Gewalten treffen im Theater an der Gumpendorfer Straße erstmals aufeinander: das Grazer Theater im Bahnhof, dessen Spieler ihren Humor aus Unterspanntheit generieren, und das hochenergetische TAG-Ensemble. Regisseur Ed. Hauswirth hatte mit beiden schon Erfolge. Das gemeinsam entwickelte Stück heißt "Der Untergang des österreichischen Imperiums".

Es spielt im absoluten Jetzt, auch wenn die Figuren gerne in der Vergangenheit schwelgen, als sie noch gute Jobs hatten. Sie alle sind nämlich Journalisten, die traditionell jährlich in einer Villa am Semmering zusammenkommen.

Information

Theater

Der Untergang des österreichischen Imperiums
TAG, Wh.: bis 20. Dez.

Der Einzige, dem es gut geht, ist der slicke Markus (herrlich in Eigengeilheit schwelgend: Raphael Nicholas), denn der hat sein eigenes Volkskulturmagazin. Na Servus! Die anderen jammern, leben in Trennung und von mickrigen Tantiemen. Hauswirth und sein Team haben gründlich recherchiert, dringen tief in die Krise des Polit-Journalismus ein. Doch wollen sie zu viele Erkenntnisse und dazu noch Zwischenmenschliches ins Stück packen. Wohl gibt es große Momente, etwa wenn die Gruppe, die sich Handyverbot erteilt hat, Schreckensszenarien imaginiert. Oder einen grotesken Putzfetzentanz zu einer Original-Sebastian-Kurz-Rede vom Band hinlegt, zu der Lorenz Kabas sagt: "Ignorieren Sie diese Stimme!" Vieles an Geplänkel hingegen gestaltet sich zäh. Doch die Verheiratung der Ensembles klappt: Alle acht arbeiten einfach ihre jeweiligen Stärken heraus. Ein sehenswerter Abend, der aber Geduld und sehr spezifisches Interesse erfordert.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-11-19 16:25:23
Letzte Änderung am 2018-11-19 16:30:47


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  2. "Cold War" räumt beim 31. Europäischen Filmpreis ab
  3. John Steinbeck, der kalifornische Klassiker
  4. "Euryanthe" als packendes Kammerspiel
  5. Rabtaldirndln im brut
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu
  4. Posthume Resterampe
  5. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull

Werbung



Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung