• vom 05.12.2018, 16:52 Uhr

Bühne

Update: 05.12.2018, 17:10 Uhr

Theaterkritik

"Nicht immer ist Liebe dabei"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Angela Heide

  • "Begehren": eine berückende Feldforschung im Kosmos Theater.


© Bettina Frenzel © Bettina Frenzel

Gesine Schmidts "doku-fiktionale Feldforschung" "Begehren", deren österreichische Erstaufführung nun im Wiener Kosmos Theater ihre Premiere hatte, ist in der Inszenierung der vor kurzem mit dem Nestroy-Preis ausgezeichneten jungen österreichischen Regisseurin von Sara Ostertag ein fährtenreicher text-choreografischer Bekenntnisabend geworden.

Frauen und Männer zwischen 26 und 75 Jahren hat die Autorin für ihr Stück über die oft lebenslange Suche nach dem eigenen Begehren interviewt und die versammelten erotischen Ab- und Tiefgründigkeiten individuellen Verlangens zu einer Art moderner Revue von Lebens- und Lustgeschichten verwoben.

Information

Theater

Begehren

Kosmos Theater, bis 15. Dez.

Das sechsköpfige Ensemble erzählt, tanzt und singt sich durch die biografischen Einblicke. Erst im Laufe der Episoden fügen sie sich zu erkennbaren Lebenswegen. Eines will dieser Abend wohltuend nicht: Erklärungen anbieten und das komplexe Gewinde, das sich im Spiel sexueller Begehrlichkeiten und tabuisierter Fantasien manifestiert, vereinfachen. Intensiv wird die hochmusikalische, mit einfachen choreografischen Bildern arbeitende Inszenierung vor allem durch diese konsequente Verweigerung von Deutungsmustern, indem die persönlichen Skizzen nicht mit singulären Biografien gleichgesetzt werden.

Die Geschichten, von denen die wenigsten letztlich überraschen, verlieren so trotz der scheinbaren Leichtigkeit, mit der sich der Abend ihnen nähert, nie an existenzieller Tiefe. "Immer der Moment", heißt es am Ende. Dem kann man sich bei der Aufführung von "Begehren" auch schwer entziehen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-12-05 17:04:42
Letzte Änderung am 2018-12-05 17:10:22


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Netflix kann auch Kino-Magie
  2. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  3. Die 30er sind zurück
  4. Philharmoniker glänzten mit Kirill Petrenko
  5. Kurz ist gut
Meistkommentiert
  1. Gefährliche Predigten
  2. "Kurz bringt die Rechtsextremen in den Mainstream"
  3. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  4. "Die Weißwurst muss dir freundlich gesinnt sein"
  5. Karger "Don Carlos" in der Kammeroper

Werbung



Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung