• vom 10.12.2018, 15:57 Uhr

Bühne


Theaterkritik

Unschärfe-Beziehungen bei "Heisenberg" auf Volkstheater-Bezirkstournee




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Hans Haider

  • "Heisenberg" von Simon Stephens auf Volkstheater-Bezirkstournee.

Wo bleibt Werner Heisenberg, werden sich in Simmering und Floridsdorf bildungsbeflissene Abonnenten des Volkstheaters fragen. In der Zwei-Personen-Beziehungskomödie "Heisenberg" ist der 75 Jahre alte Hagestolz in London, dem eine 42 Jahre junge Amerikanerin zuläuft, kein Nobelpreisträger. Sondern Fleischhauer im eigenen Laden. Die Heisenberg’sche Unschärferelation sagt: Zwei Eigenschaften eines Teilchens sind nicht gleichzeitig beliebig genau bestimmbar. Das heißt wohl, unscharf weitergedacht, dass sich Mann verändert, während Frau unter die Lupe genommen wird - und umgekehrt.

Die quirlige Georgie bekennt physikalisch altklug: "Wenn man etwas intensiv genug beobachtet, begreift man, dass man unmöglich sagen kann, wohin es sich bewegt und wie schnell es dorthin gelangt." Die Welt spürt sie bisweilen als "rotierenden Wirbel aus Schwerkraft und Materie im Raum". Wo Heisenberg draufsteht, ist Heisenberg drinnen - als Idee, Zitat, Brimborium.


Siegt die Liebe?
Wie in allen 90-Minuten-Bühnendialogen zwischen Mann und Frau. Denn sie sind nur im Wechselstrom unscharfer Annäherungen in Gang zu bringen. Der erfolgsverwöhnte Engländer Simon Stephens zwängte diesmal welterklärenden Tiefsinn in seinen Aufguss des uralten Komödienmusters "Alter Mann und junge Frau". Die beiden treffen zufällig auf einem Bahnsteig zusammen. Dass die Draufgängerin den in seiner Vereinsamung zufriedenen Alten ausnehmen will, offenbart sich spät. Regisseur Sebastian Schug lässt sie die eingeheimsten Pfundnoten über die ganze Bühne ausstreuen. Behänd hält er das Spiel zwischen Realität und Soziallabor-Künstlichkeit.

Die Moral siegt - aber siegt die Liebe? Heisenberg ist für negative Stabilitätsprognosen bekannt.

Dass aus der programmierten Gegensatzkomik von Männlich-Britisch und Weiblich-Amerikanisch wenige Funken schlagen, liegt an Barbara Christs bisweilen knarrender Übersetzung. Michael Abendroth mimt den Metzger elegant-distanziert wie ein Verkäufer von Herrenmode. Joanna Kitzl springt aufgezogen wie ein Federfrosch auf die Bühne. Mit blitzendem, waffenscheinpflichtigem Augenspiel. Solche Hoppla-jetzt-komm-ich-Kunst nützt sich ab. Während Abendroth bis zum unscharfen Happyend immer milderes Altherren-Abendlicht verströmt.

Theater

Heisenberg

Von Simon Stephens

Sebastian Schug (Regie)

Volkstheater in den Bezirken

Wh. bis 2. Februar




Schlagwörter

Theaterkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-12-10 16:07:42



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie weit darf Kunst gehen?
  2. Kuscheln mit Robotern
  3. Der Herr des Rings
  4. Ariana Grande holte Hitlisten-Rekord der Beatles ein
  5. Zeitsprung in die Katastrophe
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Wie weit darf Kunst gehen?
  3. Unsoziale Medien
  4. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
  5. Mit Facebook im Bett

Werbung



Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung