• vom 12.12.2018, 16:13 Uhr

Bühne

Update: 12.12.2018, 16:34 Uhr

Theaterkritik

Blutrache von Jethro Compton im Rabenhof Theater




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Paterno

  • Der Alpenwestern "Blutrache", uraufgeführt im Rabenhof Theater.

Miriam Fussenegger, Caroline Frank. - © Sophie Menegaldo

Miriam Fussenegger, Caroline Frank. © Sophie Menegaldo

Theaternebel wabert über die Bühne des Rabenhof Theaters. Eine Schauspielerin in bodenlanger tiefschwarzer Tracht schlängelt sich über die mit Baumstämmen vollgestellte Bühne, positioniert sich an der Rampe, legt die Schrotflinten-Attrappe an und feuert frontal ins Publikum. Peng. Äußerst effektvoll beginnt die Uraufführung von "Blutrache", doch die Spannung verflüchtigt sich bald im Lauf der 90 Minuten.

Die Ausgangsidee hat indes Charme: Regisseur Jethro Compton, der 2016 im Rabenhof mit einer sensationellen Western-Trilogie gastierte, versucht in dem von ihm selbst verfassten Stück nun eine Fusion aus Western und Heimatroman, indem er Figuren aus heimischen Wilderer-Geschichten wie hartgesottene Western-Desperados agieren lässt. Exemplarisch an diesem lohnenden Unternehmen ist auch, dass nicht Männer, sondern zwei Frauen, Mutter und Tochter, als Rachegöttinnen auftreten. Laut Programmheft beruht das blutrünstige Epos mit unerwarteten Wendungen sogar auf wahren Tatsachen.

Information

Theater
Blutrache
Rabenhof Theater, bis 24. Jänner
www.rabenhoftheater.com

Doch in der szenischen Umsetzung wirkt "Blutrache" seltsam blutleer. Das vierköpfige Ensemble bleibt in der mitunter recht naturalistisch daherkommenden Inszenierung - eine Schusswunde wird etwa minutiös verarztet - doch etwas holzschnittartig.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-12-12 16:25:53
Letzte Änderung am 2018-12-12 16:34:37



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neuer Träger des Iffland-Rings ist noch geheim
  2. "Hausaufgaben versauen die Lust"
  3. Das Nickerchen der Schamanen
  4. Korrespondierende Kunstgefäße
  5. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Unsoziale Medien
  3. Mit Facebook im Bett
  4. "Grâce à dieu": Den Schmerz zerreden
  5. Brexit-Erzählungen

Werbung



Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung