• vom 13.12.2018, 15:46 Uhr

Bühne

Update: 14.12.2018, 13:49 Uhr

Theaterkritik

Rabtaldirndln im brut




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Martin Pesl


    Sie sollten pflegen, aber sie töteten. Vier Krankenschwestern füllten 1989 die Spalten im Sensationsboulevard, als aufgedeckt wurde, dass sie im Lainzer Spital über 200 Patienten mit Wasser erstickt hatten ("Mundpflege"). Fasziniert lasen die Berichte damals auch Barbara Carli, Rosa Degen-Faschinger und Gudrun Maier vom steirischen Performance-Kollektiv Die Rabtaldirndln. Jetzt nehmen sie sie zum Anlass, über die Macht von Pflegenden, die Selbstbestimmtheit beim Sterben und nicht zuletzt das eigene Ende nachzudenken.

    Pflegenotstand
    Die so entstandene Performance "Böse Frauen" unter der Regie von Ed. Hauswirth schafft den Spagat zwischen Leichtigkeit und Beklemmung, Augenzwinkern und Brutalität. Sie zwingt Zuschauende zur Beschäftigung mit Verdrängtem, ohne dass man sofort merkt, wie ungut es ist. Ergraut bis ins Kostümbild fahren die drei auf Hoverboards über die Bühne im Studio Brut, wo sie - vielleicht etwas sehr nummernartig, aber mit sensibel gespanntem Bogen - die Aspekte ihrer Recherche abhaken: Mal channeln sie Pflegebedürftige, mal Pflegeroboter, zwischendurch quälen sie einander und lassen ahnen, wie befriedigend das sein könnte. Auch persönliche Geschichten vom Tod haben Platz.


    Die Lainzer Schwestern selbst werden in einer überkandidelten Séance angerufen. "Ist eine von euch heute hier?", fragen Die Rabtaldirndln und rotieren dann aufgeregt auf dem "Ja"-Feld. Ein Schauer rinnt uns über den Rücken. Könnte ja sein. Alle vier Täterinnen sind wieder auf freiem Fuß. Der Tod ist unter uns.

    Theater

    Böse Frauen

    Studio brut, bis 18. Dez.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2018-12-13 15:59:00
    Letzte Änderung am 2018-12-14 13:49:47


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Madame" ist gnadenlos
    2. Gegenwind für Donald Trump
    3. Banksy im Dino-Gebrüll
    4. Viel Luft nach oben in der Engelsburg
    5. Es war doch alles ganz anders
    Meistkommentiert
    1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
    2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
    3. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
    4. Roman unter Wahrheitspflicht
    5. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte

    Werbung



    Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

    Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

    Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


    Werbung