• vom 07.01.2019, 17:08 Uhr

Bühne

Update: 07.01.2019, 17:24 Uhr

Opernkritik

Andrea Chénier in der Staatsoper




  • Artikel
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Marion Eigl

  • Sängerfest und Revolutionsdrama in der Wiener Staatsoper.

Tatiana Serjan weiß als Maddalena ihren dunklen Sopran einzusetzen.

Tatiana Serjan weiß als Maddalena ihren dunklen Sopran einzusetzen.© Poehn Tatiana Serjan weiß als Maddalena ihren dunklen Sopran einzusetzen.© Poehn

Um Umberto Giordanos "Andrea Chénier" gerecht zu werden, braucht es einen glorreichen Tenor, eine fabelhafte Sopranistin und einen erstklassigen Bariton.

Gregory Kunde, Tatiana Serjan und Luca Salsi sind derzeit die Hauptfiguren dieser bewegenden Liebesgeschichte vor dem turbulenten Hintergrund der Französischen Revolution. Inmitten von Rolf Glittenbergs herrlich altmodischer Bühnendekoration ist Luca Salsi als Carlo Gérard der Glühendste des Trios - stimmlich wie darstellerisch. Souverän durchlebt er die einzelnen Seelenstationen: vom eifersüchtig Liebenden zum Geläuterten mit Gewissen.

Information

Oper

Andrea Chénier

Staatsoper, Wh.: 9., 11., 15. Jänner

Tatiana Serjan, die von beiden Protagonisten begehrte Maddalena, weiß ihren dunkel timbrierten Sopran geschickt einzusetzen. Gregory Kunde singt den Dichter Chénier mit wohldosierter Strahlkraft. Die Figur an sich verträgt ruhig noch mehr Leidenschaft und Intensität. Umberto Giordanos Meisterwerk verlangt auch ein starkes Ensemble. Einer klingenden Visitenkarte gleich ist die aktuelle Spielserie an der Wiener Staatsoper vor allem eine aussagekräftige Präsentation der hauseigenen Qualitäten. Lydia Rathkolb erfreut als stimmsichere Gräfin di Coigny, Virginie Verrez als agile Bersi mit kernigem Mezzo. Igor Onishchenko gefällt als Romancier Fléville. Thomas Ebenstein gibt einen famos widerlichen Spion. Wolfgang Bankl ist als Mathieu eine sichere Bank, ebenso wie Boaz Daniel als Roucher und Zoryana Kushpler als Madelon. Am Pult des Orchesters der Staatsoper verbindet Frédéric Chaslin kundig die italienischen Lyrismen mit der effektsicheren Durchschlagskraft des Verismo. Viva la morte insiem!





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-01-07 17:20:17
Letzte Änderung am 2019-01-07 17:24:02


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. rätsel
  2. Öl-Geld für das Silicon Valley
  3. Flüchtiger Zauber
  4. "Wir sind alle noch ziemlich barbarisch"
  5. Krisengebiet Mann
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. Roman unter Wahrheitspflicht
  4. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  5. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte

Werbung



Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung