• vom 11.01.2019, 16:25 Uhr

Bühne

Update: 11.01.2019, 16:47 Uhr

Performance-Kritik

Gemeinsam stark




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Verena Franke

  • Ian Kaler zeigt mit Cullbergbaletten ein Körperspektakel.

Der Wand entlang gewalzt: ein Spektakel des Cullbergbaletten. - © TQW

Der Wand entlang gewalzt: ein Spektakel des Cullbergbaletten. © TQW

Im Sportoutfit eines Boxers, Rennfahrers oder einer Tennisspielerin und vielleicht eines B-Boys springen rund zehn Performer mit ihrer roten Springschnur. Der Körper ist dem Publikum zugewandt. Jeder der Tänzer hat sein eigenes Tempo, seinen eigenen Stil, verlässt die Bühne, kommt zurück und springt weiter. Irgendwann schlagen alle Schnüre gleichzeitig auf den Boden, um dann kurz darauf ihren gemeinsamen Rhythmus wieder zu verlassen. Individualität versus Gruppe - kein neues Thema.

Choreograf Ian Kaler bringt es gleich zu Beginn seiner Uraufführung von "On The Cusp" am Donnerstag im Tanzquartier Wien auf den Punkt: Es sind sehr unterschiedliche Charaktere, die sich vereint mit ihrer unglaublichen Präsenz und Bühnenkraft Cullbergbaletten nennt. 1967 von Birgit Cullberg gegründet, ist diese renommierte schwedische Kompagnie heute in der Position, die Choreografen selbst einzuladen, diesmal eben den Österreicher Ian Kaler: Er führt die 15 Tänzer einmal verspielt kindlich, wenn sie eine Kletterwand hochkraxeln oder sich im Zweikampf matchen, aber auch seelenlos in konzeptionellen Bewegungsdauerschleifen. Planningtorock aka Jam Rostron entwickelte dazu die Musikcollagen. Cullbergbaletten liefert ein Körperspektakel - Kaler eine Performance ohne die Komplexität einer Vielschichtigkeit.

Information

Performance

On The Cusp

Von Ian Kaler/Cullbergbaletten

Tanzquartier Wien

Wh. bis 12. Jänner





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-01-11 16:38:22
Letzte Änderung am 2019-01-11 16:47:30


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. rätsel
  2. Öl-Geld für das Silicon Valley
  3. Flüchtiger Zauber
  4. "Wir sind alle noch ziemlich barbarisch"
  5. Krisengebiet Mann
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. Roman unter Wahrheitspflicht
  4. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  5. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte

Werbung



Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung