• vom 14.01.2019, 15:59 Uhr

Bühne

Update: 14.01.2019, 17:30 Uhr

Theaterkritik

Sinnloses Schlachten




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heiner Boberski

  • Shakespeares "Troilus und Cressida" in der Scala.

Ein rotes Herz, das später erlöschen wird, leuchtet über der - von Marcus Ganser gestalteten - Bühne mit Mauerteilen, Säulen, Tonnen und Stacheldraht. Damit ist schon die nicht neue Kernaussage der aktuellen Produktion der Wiener Scala getroffen: Krieg zerstört Liebe, im Waffenlärm verschwindet die Humanität.

Der mehrmals erklingende Song "It’s not unusual" weist darauf hin, dass die eher triste Handlung von "Troilus und Cressida" nicht ungewöhnlich ist. Das Stück, eine Darstellung des Trojanischen Krieges aus eigenwilliger Perspektive, zählt nicht zu den Meisterwerken Shakespeares und wird daher selten gespielt. Bruno Max erzielt aber in seiner modernen Inszenierung - weder Waffen noch Kostüme sind antik - durchaus Wirkung, indem er nicht nur die Sinnlosigkeit dieses Schlachtens um "eine Hure und einen Hahnrei", sondern den Krieg und seine Protagonisten an sich attackiert. Da ziehen vorwiegend dümmliche, selbstgefällige "Helden" in den Kampf.

Information

Theater
Troilus und Cressida
Theater Scala, bis 2. Februar

Im Schlussbild ist die Röte des Liebessymbols Herz jener des blutüberströmten Leichnams Hektors gewichen. Die Akteure machen durchwegs gute Figur und dürfen sich oft sogar in zwei - teils gegensätzlichen - Rollen bewähren. So mimt etwa Johanna Rehm plakativ Helena als Partyluder, aber auch mit Gefühl die um ihren Hektor besorgte Andromache. Gut differenzierte Akzente setzen auch Georg Kusztrich (Priamus und Agamemnon), Samantha Steppan (Cressida und Cassandra) und Leonhard Srajer (Paris und Thersites). Reichlicher, aber nicht überschwänglicher Premierenbeifall.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-01-14 16:11:26
Letzte Änderung am 2019-01-14 17:30:43



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
    Maseratis, Koks und Halbstarke
  2. Schwere Zeiten für das Kino
  3. standpunkt
  4. Warum man nicht unendlich weit sieht
  5. Es ist wieder etwas faul im Staate der Sleaford Mods
Meistkommentiert
  1. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  2. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
    Maseratis, Koks und Halbstarke
  3. Wie weit darf Kunst gehen?
  4. Jazz ist die Seele Amerikas
  5. In immer mehr Sprachen hat es sich ausgesprochen

Werbung



Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung