• vom 30.01.2019, 16:18 Uhr

Bühne

Update: 30.01.2019, 16:39 Uhr

Theaterkritik

Sport ist Krimi




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Theresa Luise Gindlstrasser


    Das Theater Brett in der Münzwardeingasse heißt jetzt Theater Arche. Jakub Kavin, Sohn von Nika Brettschneider und Ludvik Kavin, welche die Kleinbühne 1984 gegründet haben, eröffnet mit einer Stückentwicklung zum Thema Spitzensport. Textmaterial über und Zitate von Lance Armstrong, Robert Enke, Tonya Harding, Nicola Werdenigg (die bei der Premiere persönlich anwesend war und sich während eines Intermezzos für den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Missbrauch ausgesprochen hat) und vielen anderen verdichtet Regisseur Kavin für "Anstoß" zu einem zweieinhalbstündigen Sittenbild. Dieses Spiel dauert also weit über 90 Minuten. Hält seine Spannung aber fast bis zuletzt.

    Später Abpfiff

    Information

    Theater
    Anstoß
    Theater Arche, Wh.: bis 2. März
    6., Münzwardeingasse 2

    Insgesamt 16 Spielerinnen und Spieler erzählen die unterschiedlichsten Sport-Biografien. Ineinander verschnitten und immer durch konkrete, choreografische Spielsituationen begleitet, entsteht ein höchst ambivalentes Bild einer Welt in der Erfolgsdruck, Doping und Machtmissbrauch ganz nah an Gänsehaut, Freude und Komik liegen. Atemlos wie ein Krimi geht’s von einem Unfall zum nächsten Erfolg. Die genau gearbeiteten Figuren liefern eine wuchtige Vielstimmigkeit. Leider kommt der Abpfiff zu spät. Die letzte halbe Stunde bemüht sich, Konsequenzen aus dem Leistungs-Wahnsinn zu ziehen, und liefert unausgegoren Allgemeines zum Thema Transhumanismus. Das fügt sich weder thematisch noch formal an den sonst so formidablen Abend.





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2019-01-30 16:29:40
    Letzte Änderung am 2019-01-30 16:39:02



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Bruno Ganz ist tot
    2. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
    3. täglich
    4. Goldener Bär für "Synonyme" von Nadav Lapid
    5. "Nicht heilig im herkömmlichen Sinn"
    Meistkommentiert
    1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
    2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
    3. Unsoziale Medien
    4. "Grâce à dieu": Den Schmerz zerreden
    5. "Hohe komische Kunst"

    Werbung



    Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

    Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

    Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


    Werbung