• vom 11.02.2019, 06:01 Uhr

Bühne


Kabarett

Ganz persönliche Betrachtungen




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • Hannes Ringlstetter erzählt seinem Publikum die Geschichte(n) seines Scheiterns.

Hannes Ringlstetter, das ist brutaler Humor, liebenswürdig verpackt.

Hannes Ringlstetter, das ist brutaler Humor, liebenswürdig verpackt.© CC-BY-SA-4.0 / Henning Schlottmann Hannes Ringlstetter, das ist brutaler Humor, liebenswürdig verpackt.© CC-BY-SA-4.0 / Henning Schlottmann

Fad wird ihm nicht, dem Herrn Ringlstetter. Wenn er nicht gerade jeden Donnerstag ab 22 Uhr im Bayerischen Rundfunk satirisch Gäste empfängt oder für die ARD "Hubert & Staller" dreht (als halbseidenen Geschäftsmann Yazid jeden Mittwoch um 18.50 Uhr zu sehen), steht er unter anderem auch auf diversen Kabarettbühnen. So auch am Sonntagabend im ausverkauften Wiener Stadtsaal, wo Hannes Ringlstetter von Beginn an aufzeigte, wie nahe der Bayer dem Österreicher ist. So wienerisch hat hier schon lange kein deutscher Gast mehr gesungen.

Überhaupt singt Ringlstetter einiges in seinem neuen Programm "Aufgrund von Gründen", das so etwas wie die kabarettistische Aufarbeitung seiner bisherigen Lebensgeschichte darstellt.Und zwar einer Geschichte des persönlichen Scheiterns. Insgesamt drei Gitarren verbraucht er, wenn er erzählt, warum es mit seinem ursprünglichen Berufswunsch Landwirt ebenso wenig etwas geworden ist wie mit der Zweitwahl Pfarrer und der dritten Option Soldat (dafür hat er den Zivildienst sehr genossen); stattdessen wollte er schließlich Frauenheld werden - Betonung auf: wollte. Dass hier ein Scheitern programmiert ist, liegt auf der Hand. Und so dreht sich der Abend vornehmlich um die Liebe, aber auch um Sex, Beziehungen und Kindererziehung. Das alles nicht jugendfrei und recht brutal, aber sehr sympathisch und liebenswürdig.

Information

Hannes Ringlstetter:
Aufgrund von Gründen

"2 Cowboys" sind Hannes Ringlstetter im Soloprogramm alleine:

Als zweifacher Vater, der den 50er schon im Blick hat und immer noch mit derselben Frau verheiratet ist, überlegt Ringlstetter nun laut, ob er nicht schon im passenden Alter für eine MIdlife-Crisis wäre - um gleich darauf festzustellen, dass er eigentlich noch zu jung für eine jüngere Frau ist. Zu diesem Zeitpunkt ist der Abend schon mehr als eine halbe Stunde alt, in der sein Publikum erst ein bisschen selbsr auf die Schaufel genommen wurde, ehe es sich danach köstlich über Ringlstetters Schnurren amüsiert hat. Vor allem sein männlicher Blick auf das Viereck Mann-Frau-Kinder-Hund drückt den Zuhörern auch ein paar Lachtränen in die Augen.

Man sollte aber nicht glauben, dass Ringlstetter bloß einen Kalauer nach dem anderen schiebt und reine Ulk-Comedy macht. Da ist schon auch sehr viel Dichte drin in seinen Gags, und vor allem in Bezug auf die Frage, wie man Kinder erziehen soll, ist er durchaus sehr ernsthaft. Aber er hat auch dabei immer diesen gewissen Zug zum Lachmuskel und diese nonchalante Liebenswürdigkeit, die durch sein Bayerisch noch verstärkt wird. Und mit der er zumindest südlich des Weißwurstäquators voll punktet. Übrigens hatten die Österreicher die Ehre, das neue Solo "Aufgrund von Gründen" noch vor Ringlstetters Landsleuten sehen zu dürfen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-02-10 22:04:20
Letzte Änderung am 2019-02-10 23:05:54



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. In immer mehr Sprachen hat es sich ausgesprochen
  2. Wie weit darf Kunst gehen?
  3. Sir Simons Teufelswalzer
  4. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  5. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
    Maseratis, Koks und Halbstarke
Meistkommentiert
  1. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  3. Jazz ist die Seele Amerikas
  4. Wie weit darf Kunst gehen?
  5. In immer mehr Sprachen hat es sich ausgesprochen

Werbung



Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung