• vom 11.02.2019, 16:47 Uhr

Bühne

Update: 11.02.2019, 17:04 Uhr

Theaterkritik

Du kennst die Regeln nicht mehr




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Angela Heide

  • Zwischen Dada und Disco: Uraufführung von "Sommer" im Schauspielhaus.

- © Matthias Heschl

© Matthias Heschl

2018 erhielt der junge bildende Künstler Sean Keller für seinen Stückentwurf "Sommer" das Hans-Gratzer-Stipendium. Nun wurde das fertige Stück am Wiener Schauspielhaus uraufgeführt.

Die Bühne ist zugleich entindividualisierter Gemeinschaftsraum - rosa Bar inklusive Plüschtierspielautomaten - und eingeschweißter Erinnerungsort. Auf getrockneten Efeuranken steht eine Plexiglasbox. In ihr tanzt eine Frau im Sportoutfit zu über Lautsprecher eingespielten Erzählungen von einst.

Information

Theater
Sommer
Schauspielhaus, Wh. bis 30. März

Die Menschheit hat sich geteilt, die einen gingen, die anderen blieben. Wer noch ein singuläres Individuum ist, wer bereits in regelmäßigen Abständen die Identität wechselndes Wesen, bleibt offen. Die, die es nicht mehr sind und sich nicht mehr spüren, üben irgendwann den Aufstand, fügen einander Wunden zu, die an das erinnern, was im Dauerrhythmus wieder verschwindet. Am Ende scheitert die Revolution der in der Zeit-Raum-Schleife wild Wummernden, das Individuum hat ausgesorgt. "Niemand weiß noch, was ein Körper, eine Identität ist", heißt es einmal in der in starken Lichtstimmungen zwischen noch Erinnertem und kollektiven Ritualen multipler Seinszustände irisierenden Inszenierung von Elsa-Sophie Jach.

Keller hat mit "Sommer" eine an Sprachbildern überbordende Textwelt geschaffen, deren dystopische Energie zwischen Dekonstruktion, Dada und Disco keinen Halt mehr erlaubt. Hier ringt jede einzelne um ihre Affirmation in einer Welt der Postindividuen, die sich im Warten auf die Zukunft schon lange verloren haben.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-02-11 16:53:12
Letzte Änderung am 2019-02-11 17:04:40



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie weit darf Kunst gehen?
  2. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  3. Der Herr des Rings
  4. Jazz ist die Seele Amerikas
  5. Brexit-Erzählungen
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Wie weit darf Kunst gehen?
  3. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  4. Der Herr des Rings
  5. "Grâce à dieu": Den Schmerz zerreden

Werbung



Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung