• vom 11.02.2019, 16:46 Uhr

Bühne

Update: 11.02.2019, 17:03 Uhr

Clownerie

Völlig verrückt




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • Absurde Clownerie der "Fools Brothers".

Am Anfang war "Tohuwabohu" - und in dieser völlig verrückten TV-Sendung kam ein gewisser Jango Edwards vor. Der Mann ist heute Legende und hat inzwischen zwei Jünger: die Brüder Michael und Andreas Swatosch alias Lionel und Liam Fool. In ihrer eigenen Show verbinden sie als "Fools Brothers" absurde Clownerie mit erstaunlichen Illusionen.

Die Kunst dabei besteht darin, dass man den zwei Stunden Chaosshow nicht ansieht, was alles an Aufwand dahintersteckt, so eine Leichtigkeit vermittelt ihre Blödelei, in der zwischen plumpe Tricks und brachialen Humor immer wieder magische Momente aufblitzen, die das Publikum, das soeben noch Tränen gelacht hat, in Staunen versetzen.

Information

Comedy
Fool Brothers
Michael und Andreas Swatosch
Wh: 4., 5. April
Clownmuseum Wien
Ilgplatz 7, 1020 Wien
www.circus-clownmuseum.at

Nach einer Viertelstunde, in der sie pantomimischen Slapstick alter Schule zeigen, geht es erst so richtig los. Da tauchen nämlich allerhand schräge Figuren auf, für die sie in die absurdesten Kostüme schlüpfen und aberwitzige Posen einnehmen, sei es der rauchende Arzt "Dr. Camel", die aufreizende "Königin der Nacht", ein furchtloser Fakir, ein psychedelischer Gedankenleser oder ein durchgeknallter Quizmaster.

Spätestens bei Letzterem wird auch das Publikum in die Show miteinbezogen. Bei den "Fools Brothers", die schon sich selbst nicht ernst nehmen, bedeutet das, dass auch ihre Zuschauer durchaus ein bisschen geneckt werden. Und zwar mit frechen Tricks, die es einfach nicht durchschaut - und von denen die irre Komik der "Fools Brothers" lebt.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-02-11 16:53:17
Letzte Änderung am 2019-02-11 17:03:16



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie weit darf Kunst gehen?
  2. Der Herr des Rings
  3. Neuer Träger des Iffland-Rings ist noch geheim
  4. Ein Ritt mit dem Teufel
  5. Karl Lagerfelds unermüdlicher Gestaltungswille
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Unsoziale Medien
  3. Brexit-Erzählungen
  4. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
  5. Mit Facebook im Bett

Werbung



Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung