• vom 14.02.2019, 13:53 Uhr

Bühne

Update: 14.02.2019, 16:50 Uhr

Kabarett

Wenn schon, dann mit Leidenschaft




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • Angelika Niedetzky widmet sich in "Pathos" den Widrigkeiten des Lebens.


© Maria & Andreas Altmann © Maria & Andreas Altmann

Dass Angelika Niedetzky kein Problem damit hat, aus sich herauszugehen und sich zum Affen zu machen, weiß die Neigungsgruppe Comedy bereits seit ihren Auftritten in der ORF-Serie "Echt fett" (2003 bis 2007). Mit derselben Leidenschaft steht sie jetzt auf der Kabarettbühne. Große Emotionen sind ihr jedenfalls wichtig, weshalb sie ihr neues Programm folgerichtig "Pathos" genannt hat.

Und so plädiert sie für mehr Leidenschaft in allen Lebenslagen - sei es in der Beziehung oder auch beim Furzen im Lift, nach dem Motto: "Wenn schon, dann laut und leidenschaftlich." Warum sich Niedetzky dem Thema Pathos so explizit widmet? "Weil uns nicht alles wurscht sein soll, sondern es soll wieder mehr um die Wurst gehen!" Das versucht sie ihrem Publikum zwei Stunden lang zu vermitteln und will auch eine Hilfestellung geben, um mit den kleinen Widrigkeiten des Lebens besser klarzukommen. Niedetzky arbeitet sich dabei an diversen Alltagsärgernissen ab.

Information

Angelika Niedetzky: Pathos

Termine & Info

Gottseidank ist die Pubertät Geschichte

Breiten Raum nimmt aber auch die Pubertät ein, und zwar sowohl jene der aktuellen Generation Smombie - inklusive Influencer - als auch ihre eigene in den Neunzigern. Mit Schaudern und viel Selbstironie wirft Niedetzky einen gar nicht wehmütigen Blick zurück auf die eigene Jugend und freut sich darüber, dass aus dem schiachen, unausstehlichen Pubertier eine fesche, sympathische Frau geworden ist.

So wirklich lustig sind übrigens manche Dinge, die sie da erzählt, inhaltlich gar nicht. Sie bringt sie aber so witzig auf die Bühne, dass das Lachen dann doch nicht im Hals stecken bleibt. Bei all dem geht sie jedenfalls mit sichtbar großer Leidenschaft zu Werke, auch wenn sie singt. Und selbst Technikausfälle können ihrer Spielfreude nichts anhaben. Im Gegenteil: Beim spontanen Überspielen läuft sie zur Hochform auf.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-02-14 14:06:13
Letzte Änderung am 2019-02-14 16:50:47



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie weit darf Kunst gehen?
  2. Der Herr des Rings
  3. Kuscheln mit Robotern
  4. Ariana Grande holte Hitlisten-Rekord der Beatles ein
  5. "Hollywood hat mich nie interessiert"
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Unsoziale Medien
  3. Brexit-Erzählungen
  4. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
  5. Mit Facebook im Bett

Werbung



Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung