Der Ohrwurm zum Einstieg: Mit "Jö Schau", Georg Danzers wohl bekanntestem Hit über den "Nackerten im Hawelka", beginnt die Danzer-Hommage im Rabenhof Theater. Oliver Welter, Frontman von Naked Lunch, hat für den szenischen Liederabend "Jö schau", die Musik zum Teil vollkommen neu arrangiert. Danzers Stil, der ohnehin wie eine unmittelbare Lebensmitschrift daherkommt und keine Peinlichkeit scheut, wirkt dadurch noch naturtrüber.

Die Ausstattung zitiert die 1970er Jahre, mithin die Hochzeit von Danzers Karriere. Die Bühne sieht aus wie eine Nachbildung des Café Hawelka, die Kostüme irrlichtern durch Modeirrtümer dieses Jahrzehnts - Lucy McEvil mit Negligé und Pelz, Christoph Krutzler im Mundl-Look und Oliver Welter als Lederjacken-Strizzi.

Das Trio, das in der Regie von Hausherr Thomas Gratzer bereits eine gelungene André Heller-Hommage auf die Bühne brachte, vermittelt in "Jö schau" mit Danzers bissigen Liedern sowie launigen Textminiaturen ein Lebensgefühl, das zwischen Grandezza und "Wixerblues" oszilliert. Eine ziemlich lässige Reminiszenz an den 2007 verstorbenen Sänger.