• vom 14.09.2001, 00:00 Uhr

Bühne

Update: 08.04.2005, 11:11 Uhr

Theater Brett: "Harold und Maude"

Von der Fee wachgeküsst




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Lona Chernel

Zweifellos darf man Maude nicht als irdisches Wesen betrachten, sondern als eine gute Fee, die dem verkorksten, orientierungslos dahintaumelnden Harold im Moment höchster Not begegnet, die den Burschen wachküsst, zum Leben erweckt. Anders wäre es - für mich zumindest - nicht erklärbar, dass eine Frau, die eben eine große Aufgabe - die Leitung und Begleitung eines jungen Menschen - übernommen hat, sich umbringt, weil sie achtzig ist. Achtzig - na und? Nein, das ist nur damit zu erklären, dass sie von irgendwo gesandt wurde, um zu helfen, und jetzt eben wieder weiterziehen muss.


Colin Higgins' "Harold und Maude" ist ein relativ viel gespieltes und sehr gut gebautes Stück. Und es hatte jetzt wieder einmal in einer Neuinszenierung (Regie: Nika Brettschneider und Ludvik Kavin), und zwar im Theater Brett, Premiere. Die Aufführung ist farbig, amüsant, berührend, die Hauptdarsteller sind sehr gut gewählt. Bühnenbild (Isabella Farkasch), Lichttechnik und Ton (Alexandra Hertz) beeindrucken.

Traute Furthner ist eine temperamentvolle, strahlende Maude, der man glaubt, dass sie den achtzehnjährigen Mieselsüchtigen zu begeistern versteht. Anita Kolbert bildet als Harolds nervend betriebsame und dominante Mutter einen glänzenden Gegenpol und sorgt schon mit kleinsten Pointen für Lacher. Ein (selbst in den schlimmsten Augenblicken) liebenswerter Harold ist Jakub Kavin. Wie er langsam erwacht, wie er vom Verneiner zum Bejaher wird, das ist eine Freude zu beobachten.

Hier wächst wirklich ein ganz großes Talent heran und man würde Jakub Kavin gerne einmal auf einer größeren Wiener Bühne sehen.

Viel darstellerische Begabung zeigen auch Michaela Luef und Markus Hamele in unterschiedlichen Rollen. Heinrich Herki verkörpert diskret den etwas verklemmten Pater, Ludvik Kavin mit Humor den Psychiater. Brigitta Gutenbrunner differenziert zwei ziemlich entgegengesetzte Rollen.

Alles in allem jedenfalls ein guter Auftakt für die neue Saison.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2001-09-14 00:00:00
Letzte Änderung am 2005-04-08 11:11:00



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zwischeneiszeit im ORF
  2. Erste Küsse, letzte Worte
  3. Eine Frage hat er noch
  4. Joaquin Phoenix: "Ich bin furchtbar"
  5. Als wäre Romy auferstanden
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Wortgefahr
  5. Preisträger von 2013 verarmt verstorben

Werbung



Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung