Ausreißen – der Traum aller unglücklichen Kinder! Sechs Millennials bereiten sich im Schlagschatten einer Raketenstartrampe mit Bio- und Psychotests und dem IT-Wissen Sechzehnjähriger auf die Flucht von der unerträglich gewordenen Welt auf den Mars vor. Doch dieser Comic-Book-Story für Erwachsene von Sibylle Berg fehlen die Theaterbilder. Den beiden Halbchören – Anja Herden, Saskia Klar, Isabella Knöll sowie Peter Fasching, Sebastian Pass, Lukas Wurm – gönnt sie nur Sprechblasen. Immerhin haucht der junge Regisseur Felix Hafner dem Text ein wenig Bühnenleben ein. Und hält zwischen glitzernden Vorhangwänden von Camilla Hägebarth die Stimmung in Schwebe zwischen Angstbefunden, komischer Kleingruppendynamik und ironischer Utopie.

Im 75-Minuten Polit-Brettl "Nach uns das All oder Das innere Team kennt keine Pause" hört man die Grenzzäune der neuen Nationalisten in Russland und Deutschland wachsen. Selber schuld? "Wir hätten sie nicht verärgern sollen, die 80 Prozent", skandiert das Ensemble. "Im Sekundentakt wollten wir freie Drogen, kein Fleisch mehr an Schulen, das Recht, als Frau nackt durch die Straßen zu laufen, wir wollten, dass jeder jeden heiraten kann und dass Geräte, Pflanzen und Tiere Menschenrechte haben. Wir wollten, dass Menschen ihre Frauen beschneiden dürfen und dass Ehen mit Zehnjährigen anerkannt werden." Zynische Übertreibungskunst. Führt sie jede Kritik an Gut und Grün ad absurdum?

Auch spezielle Leiderfahrungen verleiten zur Flucht. Berg zeichnet die Männer genauer, liebevoller als den Frauenchor. Einer schwul, einer arbeitslos, einer nimmt aus einer nationalen Verbindung reißaus. Die heute 56-jährige Dichterin trifft tonrichtig ("WTF") die Jugend- und Neue-Medien-Sprache. Ihr politisches Angstszenario untermauert sie mit trübbraunen Texten aus dem Netz, vor allem dem ostdeutschen.

Warum fliegt zuletzt die Rakete ohne die Sechs zum Mars? Sie haben sich bei ihrem "lösungsorientierten Brainstorming" verplaudert. Merke, von der Apokalyptikerin Berg verschreckter Zuschauer: Du musst wegwollen, damit Du es aushältst, in dieser Welt zu bleiben!